Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

It Bites: It Happened One Night (Review)

Artist:

It Bites

It Bites: It Happened One Night
Album:

It Happened One Night

Medium: CD+DVD
Stil:

Progressive Rock

Label: Eigenvertrieb / Just For Kicks
Spieldauer: ca. 180 Minuten
Erschienen: 17.06.2011
Website: [Link]

IT BITES erlebten mit dem Engagement von John Mitchell einen Aufschwung mit Hinblick auf die Frequenz, in welcher sie nunmehr in Erscheinung treten. Dies mag auch mit der Rehabilitierung progressiver Klänge im Bilde der Öffentlichkeit zu tun haben, doch sei es drum: Dieser ironisch wie ein Horrorstreifen titulierte und als Plakat aufgemachte Release bietet jedem Fan und Neuling die Vollbedienung, wenn es um hochwertigen Britenprog mit Leichtfuß geht.

Im Februar 2010 in Cumbria, fast 25 Jahre nach ihrer Gründung steigen IT BITES mit dem damals aktuellen "Ghosts" ganz in Weiß (John Beck im Bundeswehr-Feinripp) gekleidet in ihr Set ein. Die Bühnenaktion beschränkt sich nicht zuletzt wegen Mitchells Doppelbelastung auf Standfußball (zwischenzeitliches Gehüpfe einmal außen vor), doch da der Mann über die Jahre hinweg zu einem souveränen Fronter gereift ist, wirkt der Auftritt nicht steif, zumal das Heimatpublikum einen enthusiastischen Empfang bereitet. Da passt der Bumm-Bumm-Tschack-Einstieg ins folgende "Oh My God" trefflich - als befände man sich in einer großen Arena. Die Gruppe bedenkt "The Tall Ships" ausgiebig und stelt damit klar, dass IT BITES nach dem Ausscheiden von Urmitglied Francis Dunnery eine etwas andere Band sind. Mancher Hardliner mag dies kritisieren und sie ob Mitchells Präsenz zur Allerwelts-Neoprog-Truppe herabgesetzt sehen, doch dies ist nichts weniger als haltlos wie ungerecht. Man sollte vielmehr dankbar sein, dass ein ewiger Geheimtipp wie diese Band nicht das Handtuch geworfen hat und immer noch für hochwertigen, immer leicht poppigen und demgemäß angenehm unverkrampften Britprog steht.

Erwartet man nach so vielen neuen Tracks "Fahrenheit", überraschen IT BITES mit einem überschaubaren Ausflug in Klassiker-Gefilde, bei dem vor allem die Hits aus Majorlabel-Zeiten herausragen, "Kiss Like Judas" sowie das viertelstündige "Once Around The World". Traumhaft fallen zudem die mehrstimmigen Passagen aus, bei welchem bis auf Überall-Basser Pomeroy ihre Vokalritzen erklingen lassen. Das forsche Uralt-Geschoss "Bullet In The Barrel" vom Einstand "Eat Me In St. Louis" geht als einer der Höhepunkte im Programm durch, und mit "This is England" schlägt man zum Schluss die Brücke ins Jetzt. "It Happened" One Night" ist mitnichten die einzige Möglichkeit, sich der Live-Qualitäten von IT BITES zu vergewissern, allerdings die frischeste. Zudem besticht die liebevolle Ausstattung mit Liner-Notes des Regisseurs im Büchlein sowie der 40-minütigen Dokumentation "How It Happened One Night", ganz zu schweigen davon, dass das Konzert mit dem Bonus "All In Red" vollständig auf zwei CDs beiliegt - viel Spaß fürs Geld, wie man so sagt.

FAZIT: "It Happened One Night" ist für Fans von IT BITES unverzichtbar, die vor allem das momentane Schaffen der Band schätzen. Unvertraute besorgen sich diese nicht ganz ausgeglichene Nabelschau erst, nachdem sie die ersten beiden Scheiben über Geffen abgefrühstückt haben - und die Meckerziegen halten endlich einmal den Mund.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4066x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ghosts
  • Oh My God
  • Playground
  • The Wind That Shakes The Barley
  • The Tall Ships
  • Great Disasters
  • Old Man And The Angel
  • Midnight
  • Bullet In The Barrel
  • Kiss Like Judas
  • Once Around The World
  • This Is England
  • All In Red
  • This Is England
  • All In Red (CD-only)
  • How It Happened One Night (Doku)
  • CD:
  • Ghosts
  • Oh My God
  • Playground
  • The Wind That Shakes The Barley
  • The Tall Ships
  • Great Disasters
  • Old Man And The Angel
  • CD2:
  • Midnight
  • Bullet In The Barrel
  • Kiss Like Judas
  • Once Around The World
  • This Is England

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Enno
gepostet am: 18.09.2011

Erst einmal vielen Dank, daß sich jemand der Gruppe IT BITES annimmt und die neue DVD bespricht. Danke Andreas.
Ich weiß nicht, wie du schon im Juli an die DVD gekommen bist; ich suche immer noch vergeblich online nach ihr. Als IB Fan der ersten Stunde bin ich natürlich gespannt auf den Livemitschnitt. Ich durfte IB im letzten Jahr als Support von SAGA sehen und war schier begeistert von der Spielfreude, die sie immer noch haben und vom neuen Frontmann J. Mitchell. Ich bin auch ein alter Dunnery Fan, der die Solosachen von Francis besitzt und seinen Wergegang verfolgt (soweit es online möglich ist ). Fazit: IB sind, wie du schon richtig erwähntest, eine andere Band mit einem anderen Frontmann, die immer noch sträflich vernachlässigt wird. Und Mitchell ist für mich eine ebenso starke Bühnenpersönlichkeit wie Dunnery. Das einige das anders sehen, finde ich schade und etwas ungerecht. Aber das sind halt die verschiedenen Musikgeschmäcker. Gut das es sie gibt!
Nun hoffe ich, daß ich die DVD bald in meinen Händen halte.
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 19.09.2011

Bei Just For Kicks kannst du die DVD auf jeden Fall schon lange bestellen. :)
Enno
gepostet am: 19.09.2011

Danke Nils.
Nach Durchsicht meiner Musikzeitschrift habe ich die DVD Kritik und die Bestelladresse bei Just for Kicks gesehen.
Morgen wird bestellt.
GEDO
gepostet am: 30.01.2012

User-Wertung:
14 Punkte

ENDLICH wieder ein Lebenszeichen dieser tollen Band. Für mich als IB Fan erster Stunde ist J. Mitchell eine willkommene Ergänzung, die jetzige Band eine erfreuliche Weiterentwicklung.
PS: Als zusätzlicher SAGA-Fan der ersten Stunde stehe ich nun grün vor Neid da, wenn ich sehe, dass zwei meiner Favourites zusammen aufgetreten sind.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!