Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Syncromind Project: Second (Review)

Artist:

Syncromind Project

Syncromind Project: Second
Album:

Second

Medium: Download
Stil:

Instrumentaler Progressive Rock

Label: Eigenvertrieb / Creative Commons
Spieldauer: 61:45
Erschienen: 02.01.2015
Website: [Link]

Willkommen zu einer italienisch-polnischen Musikfreundschaft mitten angesiedelt in Deutschland. Da werden in Dresden aber die Pegida-Glöckchen läuten. Ja, liebe Freunde des christlichen Abendlandes, in solcher Musik ist zum Glück alles erlaubt, nur kein dumpfer, kleingeistiger Patriotismus. Musik verbindet eben und das SYNCROMIND PROJECT des italienischen Gitarristen & Bassisten ENZO FERRARA sowie des polnischen Schlagzeuger & Keyboarders VITO LIS sind das beste, progressivste und länderübergreifendste Beispiel dafür!

Bereits seit 2009 stürzen sich die beiden Musik-Profis in dieses Projekt und verbinden ihr musikalisches Können mit Klangwelten, die sich im DREAM THEATER genauso wohl fühlen wie auf dem PLANET X, um am Ende sehr an das LIQUID TENSION EXPERIMENT zu erinnern. Nur war dieser Projektname bereits an TONY LEVIN, JOHN PETRUCCI, MIKE PORTNOY und JORDAN RUDESS vergeben. „Egal“, werden sich die beiden begnadeten Musiker wohl gedacht haben, „so ähnlich klingen können wir jedenfalls auch - aber eben als Duo und nicht als Quartett“. Gesagt, getan. Denn mit „Second“ kaufen das SYNCROMIND PROJECT locker den vier ganz großen LTE-Musikern des Prog(-Metals) manchmal den Schneid ab oder treten mindestens in deren Fußstapfen.

Diese zugleich kraftvolle, aber auch zerbrechliche Instrumentalmusik auf „Second“ gibt uns endlich die Musik wieder, nach denen sich solche Typen wie ich, denen das LIQUID TENSION EXPERIMENT nach ihrem zweiten und zugleich letzten Album aus dem Jahr 1999 schmerzvoll fehlte, sehnten. Bombastische Keyboardwände, aber auch akustisches Piano-Geklimper, fette Bässe und jaulend-krachende E-, aber auch weinende GILMOUR- & MARILLION-Gitarren. Hier treffen sogar Frickeleien auf himmlisch anmutende Melodien, treibende und verhaltene, experimentelle und rhythmische Schlagzeug-Einlagen sind außerdem ständiger Musik-Begleiter. Das alles gibt es ausgiebig auf auf der zweiten CD dieses in Deutschland beheimateten, hervorragenden Musiker-Duos zu hören. Sogar beim Mastering ließen die Beiden nichts anbrennen und entschieden sich gleich für das Studio, in dem bereits die BEATLES zur klingenden Legende wurden - die Abbey Road Studios in London. So kommen selbst Sound-Fetischisten voll auf ihre Kosten.

Die musikalische Reise durch „Second“ endet dann wortwörtlich mit „The Journey“, einem grandiosen Finale, das selbst vor klassischen Musikimpressionen nicht halt macht und bei dem die Gitarre genauso klingt, als hätte sie JOE SATRIANI höchstpersönlich eingespielt.

FAZIT: Zwei Musiker, eine Idee! Oder nehmen wir den Bandnamen, dann wäre wohl: „Zwei Musiker, ein synchronisierter Gedanke“, besser. Mit „Second“ gelingt ihnen die Symbiose aus Prog, Metal, Rock und Jazz, welche sich zwischen Härte und Melancholie bewegt und in ihrer ganzen instrumentalen Strahlkraft endlich die Sonne wieder aufgehen lässt, die nach dem LIQUID TENSION EXPERIMENT viel zu lange untergegangen war.

PS: Kaum zu glauben, aber wahr! Unter der Homepage von SYNCROMIND stehen tatsächlich das erste und zweite Album zum kostenlosen Download bereit. Wer‘s nutzt, bitte sehr - besser aber ist, mit einer kleinen Spende die Musiker zu unterstützen. Dann gibt‘s nämlich gleich noch ein gutes Gewissen zum Hörgenuss mit dazu. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 1673x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Strong Principle
  • Somebody‘s Hero
  • Time Counselor
  • Mata Hari
  • Clarke‘s Laws
  • Under Water
  • On A Giant‘s Shoulder
  • Journey

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Second (2015) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!