Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Martha: Love Keeps Kicking (Review)

Artist:

Martha

Martha: Love Keeps Kicking
Album:

Love Keeps Kicking

Medium: CD/Download
Stil:

Indie Pop

Label: Big Scary Monsters / Alive
Spieldauer: 37:11
Erschienen: 05.04.2019
Website: [Link]

Auch wenn sie im Punk-Milieu wahrgenommen werden, bezeichnen sich MARTHA selbst als Pop-Band und liegen damit nicht unbedingt falsch. Das gemischgeschlechtliche Mini-Kollektiv um die Frontleute Naomi Griffin und Nathan Stephens Griffin erleben mit "Love Keeps Kicking" ein frühes Karrierehoch, auf dem zahlreiche melodische Perlen für die hypothetische Ewigkeit enthalten sind. Die Gruppe aus dem englischen Durham verkörpert das himmelhoch Jauchzende und manchmal auch zu Tode Betrübte der Jugend so anschaulich wie nur wenige zeitgenössische Bands - zumal auf herrlich naive Art, also ohne jene unsägliche Ironie, die einem den modernen Musikbetrieb bisweilen vergällt.

Love Keeps Kicking” versprüht ununterbrochen Energie und Zuversicht: Die Refrains sind wie dafür geschaffen, die Welt zu umarmen, was mit dem freudig-folkloristischen Einstieg 'Heart Is Healing' beginnt, so wie MARTHA den Vorgänger "Blisters in the Pit of My Heart" 2016 ausklingen lassen haben. Die Platte ist größtenteils eine beispiellose Demonstration von herausragendem Indie-Liedermachertum, vor allem in jenen Momenten mit blauäugigem Mädchengesang ('Into This, 'The Only Letter That You Kept'), mit denen sich die Band seit Beginn ihrer Laufbahn hervortut.

Dazwischen finden sich ein Quasi-Cheap-Trick-Power-Popper in Form von 'Shone A Light On You', wohingegen das treibende 'Sight For Sore Eyes', 'Brutalism By The River (Arrhythmia)' und 'Wrestlemania VIII' (Kinder der 1990er?) die verspielte Ader der Gruppe gerade in Bezug auf die Gitarren verdeutlichen. Der charakteristische zweistimmige Gesang der Doppelspitze macht Verzerrung in der Regel zur Nebensache, vor allem in Bezug auf das halb akustische Titelstück, einen Sofort-Hit mit ein paar Country-Licks bzw. bauchigem Single-Note-Spiel.

Bei alledem bewahren sich MARTHA auch der Kürze ihrer Kompositionen zum Trotz einen Hang zum Narrativen wie klassische Singer-Songwriter, bloß anhaltend positiv eingestellt mit subtil melancholischem Hauch wie speziell während 'The Void'. Wo soll man hier ein Highlight gesondert betonen?

FAZIT: Unvergleichlicht freundlicher und dabei glaubwürdiger Indie Pop Punk, gespielt mit Herz und einem genauen Verständnis von Musikgeschichte, aus der sowohl Sachen wie The Go-Gos als auch Ramones ('Mini Was A Preteen Arsonis' - 'Sheena Is A Punkrocker', oder was?) zitiert werden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 440x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Heart Is Healing
  • Sight For Sore Eyes
  • Into This
  • Wrestlemania VIII
  • Mini Was A Preteen Arsonis
  • Love Keeps Kicking
  • Brutalism By The River (Arrhythmia)
  • The Void
  • Shone A Light On You
  • The Only Letter That You Kept

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!