Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Silvertomb: Edge of Existence (Review)

Artist:

Silvertomb

Silvertomb: Edge of Existence
Album:

Edge of Existence

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom / Alternative Metal

Label: Long Branch Records / SPV
Spieldauer: 40:46
Erschienen: 11.10.2019
Website: [Link]

Nein, auch dieser Zusammenschluss ehemaliger Type-O-Negative-Musiker füllt die schmerzliche Lücke nicht, die das legendäre Quartett um den unvergessenen Peter Steele hinterlassen hat, doch das möchten SILVERTOMB vermutlich noch weniger als A Pale Horse Named Death. Bei diesem Wiedersehen von Kenny Hickey und Johnny Kelly mischt u.a. auch Joseph James von Agnostic Front mit, was bis zu einem gewissen Grad auf den Stilmix des Fünfers hindeutet.

Richtig, Hardcore spielt im Schaffen von SILVERTOMB eine zwar untergeordnete Rolle - wie im Übrigen seinerzeit auch bei Type O und nahezu jeder härteren Combo aus New York, die in den 1990er emporkam; siehe etwa Pist.On und Life Of Agony -, ist aber zweifellos präsenter, was die Attitüde und Ausrichtung der Songs auf "Edge of Existence" angeht. Auch wenn schon der Opener 'Insomnia / Sunrise' genauso psychedelisch auf subtilem Orgel-Fundament wabert wie das zentrale Doom-Epos 'Right Of Passage / Crossing Over' (mit sieben Minuten die längste und auch vertrackteste Komposition) und kurz darauf 'Eulogy / Requiem' - die deutliche Zweiteilung der Songs ist zweifelsohne originell und jeweils auch als eindeutige Stimmungs-Zäsur zu erkennen -, bewahren sich die Protagonisten einen kontrolliert ruppigen Biss.

Dieser grenzt ihren Sound von manchen zu selbstverliebt vor sich hin schwelgenden Epic-Geschichten und deren nicht selten überbordendem Schwulst ab. SILVERTOMB sind unapologetisch finster ausgerichtet, aber eben auch kämpferisch statt resignierend, was man insbesondere 'Not Your Savior' anmerkt, wo zwischendurch ein - wie passend - silberner Streif am Horizont aufzublitzen scheint. In Bezug auf Josh Silver, den einstweiligen Weggefährten der Mitglieder, dürfte der Bandname übrigens wohl nicht gewählt worden sein …

FAZIT: Ein stimmiger Mix aus Psychedelic Rock ohne sonnige Hippie-Vibes und klassischem Doom Metal - "Edge of Existence" ist weniger eine Type-O-Negative-Ersatzdroge als das vielleicht beste Trouble-Album seit "Plastic Green Head". SILVERTOMB erzeugen wohligen Brooklyn-Gothic-Grusel und ein wenig bittersüße 90er-Nostalgie, deretwegen man hoffen darf, dass es sich bei ihnen um eine dauerhaft operierende Band und nicht um ein kurzlebiges Projekt handelt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 480x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Insomnia / Sunrise
  • Love You Without No Lies
  • So True
  • Not Your Savior
  • One Of You
  • Right Of Passage / Crossing Over
  • Eulogy / Requiem
  • Sleeping on Nails and Wine
  • Waiting

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!