Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Banco del Mutuo Soccorso: Orlando: Le Forme dell'Amore (Review)

Artist:

Banco del Mutuo Soccorso

Banco del Mutuo Soccorso: Orlando: Le Forme dell'Amore
Album:

Orlando: Le Forme dell'Amore

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 76:02
Erschienen: 23.09.2022
Website: [Link]

Anlässlich ihres tatsächlich schon 50. Veröffentlichungsjubiläums als eine der ältesten und führenden Bands des Rock Progressivo Italiano (gegründet 1968) veröffentlichen BANCO DEL MUTUO SOCCORSO ein weiteres Konzeptalbum, das sie als ähnlich aufwändig und wichtig verstanden wissen möchten wie ihren klassischen Einstand "Darwin" von 1972.

Die Gruppe vertont praktisch "Orlando furioso" (Deutsch: "Der rasende Roland"), ein Versepos des des italienischen Humanisten Ludovico Ariosto aus dem frühen 16. Jahrhundert, in ihrem ureigenen Stil, was nichts weniger bedeutet als: Das Klavier-Akustikgitarren-Intro ´Proemio´ beruht direkt auf dem Ausgangstext, anschließend tun BANCO das, was sie am besten können - jazzig sinfonischen Progressive Rock spielen, der naturgemäß recht komplex, aber nicht uneingängig ist (höre das täzerische Non Mi Spaventa Più L´amore´ oder das leichtfüßige ´L´isola Felice´). Dabei wird wie auch auf dem 2019er Vorgänger "Transiberiana" ausschließlich die italienische Sprache verwendet.

Hinter Mastermind Vittorio Nocenzi, seinem Sohn Michaelangelo und Texter Paolo Lugli liegen mehrere Jahre Arbeit an "Orlando", was man dem Material anhört. BANCO profitieren unterdessen von ihren jüngeren Mitgliedern Marco Capozi (Bass) und Fabio Moresco (Drums) als knallig aufspielender Rhythmusgruppe, die Nocenzis lyrische Synthesizer-Exkurse erdig untermauert, während Tony D´Alessio.

Das besagte Piano ist allerdings der tragende Klanggeber des Albums und dominiert insbesondere elegische Leisetreter wie ´ Non Credere Alla Luna´, ´Serve Orlando Adesso´ oder ´Le Anime Deserte Del Mondo´. Vollmundige Streicher- und Bläser-Arrangements (´Cadere O Volare´) sowie ein waschechtes Prog-Epos von elf Minuten machen "Orlando" zu einem außerordentlich dynamischem Album.

Apropos ´Moon Suite´: Der Longtrack deckt von mehrstimmigen Vocals à la Queen über halsbrecherische Instrument-Abfahren bis zu nachgerade poppigen Momenten alles ab, was BANCO im Lauf der Jahr auszeichnete; ein besseres Referenzstück hätte die Band zur Feier eines halben Jahrhunderts auf dem Musikmarkt nicht komponieren können. Unabhängig davon lohnt sich eine Beschäftigung mit dem Original-"Orlando furioso" vor dem Hintergrund der Musik.

FAZIT: Für "Orlando" gilt das Gleiche wie zuletzt für "Transiberiana": BANCO ist ihr Alter nicht anzuhören, doch die individuelle Handschrift der stilprägenden RPI-Pioniere bleibt stark ausgeprägt. Als musikalisch wie inhaltlich weit verzweigtes Konzeptwerk gehört das Album indes locker zu den fünf besten überhaupt - - neben "Darwin" zählen dazu subjektiv betrachtet auch "Nudo" von 1997, "Seguendo Le Tracce" (2005) und vielleicht auch "Come In Un'Ultima Cena" (1976) -, die den Namen der Band tragen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 486x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Proemio 02:13
  • 2. La Pianura Rossa 06:38
  • 3. Serve Orlando Adesso 04:52
  • 4. Non Mi Spaventa Più L´amore 05:01
  • 5. Non Serve Tremare 04:06
  • 6. Le Anime Deserte Del Mondo 05:01
  • 7. L´isola Felice 03:57
  • 8. La Maldicenza 06:17
  • 9. Cadere O Volare 05:09
  • 10. Il Paladino 02:52
  • 11. L´Amore Accade 03:42
  • 12. Non Credere Alla Luna 06:56
  • 13. Moon Suite 11:49
  • 14. Come È Successo Che Sei Qui 03:38
  • 15. Cosa Vuol Dire Per Sempre 06:48

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!