Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Accept: The Rise Of Chaos (Review)

Artist:

Accept

Accept: The Rise Of Chaos
Album:

The Rise Of Chaos

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Nuclear Blast / Warner
Spieldauer: 46:18
Erschienen: 07.07.2017
Website: [Link]

Dumm gelaufen für all jene, die sich nach dem Einstieg von Mark Tornillo bei ACCEPT nicht mehr einkriegten, von wegen sein Debüt bei der Band, ihr aufsehenerregendes 2010er Comeback "Blood Of Nations", sei unüberbietbar. Tatsächlich handelt es sich nämlich bei der vierten Scheibe mit ihm als Frontmann um den bisherigen Zenit der deutsch-amerikanischen Freundschaft.

Dabei macht Teutoniens Aushängeschild in Sachen Traditionsmetall Nummer eins im Grunde nichts anders als irgendwann einmal sonst in seiner Karriere, aber der Gesamteindruck von "The Rise Of Chaos" ist irgendwie so rund wie lange nicht mehr, was vom abermals klaglos zeitlosen Produktionssound ebenso begünstigt wird wie durch die ausgewogene Mischung aus ACCEPT-Stilmitteln, die sich im Laufe der Spielzeit herauskristallisiert.

Da wären neben zukünftigen Live-Standards wie 'Die By The Sword', dessen Refrain wirklich jeder Idiot nach dem ersten Hören mitgrölen kann, schmissig groovende Uptempo-Geschosse (Titelstück, 'Carry The Weight') zu nennen, ferner stoische Groover vom Schlage des 'Analog Man' oder 'Koolaid', wo sich der Frontmann lyrisch von seiner schrulligsten Seite zeigt, sowie das zumindest in diesem Hörerhaushalt als Höhepunkt anzusehene Doublebass-Geschoss 'No Regrets'. Damit bbelegen ACCEPT sehr deutlich, dass sie immer noch auf der Höhe der Zeit surfen.

Letztendlich ist es aber ihre Souveränität im Verbund mit anhaltender Spielgeilheit, die man den Musikern - allen voran Gitarren-Grinsekatze Wolf Hoffmann - zu jeder Sekunde der Spielzeit anmerkt und denen "The Rise Of Chaos" seinen schon jetzt zum Prädikat "Klassiker" aufsstufbaren Status verleiht.

FAZIT: Man möchte im Falle einer dauerhaft jugendlich anmutenden Band wie ACCEPT nach ihrem überfälligen Sängerwechsel nicht von einem Alterswerk sprechen, doch sollte "The Rise Of Chaos" als solches verstanden werden, ist es ein würdevolles, das manche Jungspunde Mores in Sachen Echtmetall der völlig reinen Sorte lehrt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1727x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Die By The Sword
  • Hole In The Head
  • The Rise Of Chaos
  • Koolaid
  • No Regrets
  • Analog Man
  • What's Done Is Done
  • Worlds Colliding
  • Carry The Weight
  • Race To Extinction

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!