Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Panzerballett: X-Mas Death Jazz (Review)

Artist:

Panzerballett

Panzerballett: X-Mas Death Jazz
Album:

X-Mas Death Jazz

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Gentle Art Of Music / Soulfood
Spieldauer: 66:34
Erschienen: 01.12.2017
Website: -

Für PANZERBALLETT gilt weiterhin: Sie wandeln auf dem schmalen Grat zwischen abstoßender Ironie und emotionaler Substanz. Die Süddeutschen „verkrassen“ (so ihr O-Ton) regelmäßig fremdes Liedgut zu stark Fusion-orientiertem Prog Metal auf spielerisch atemberaubend hohem Niveau, der auf jeden Fall kurzweilig unterhält (Laien) und ansonsten (bei Musikern) für Maulsperren sorgt.

Auch „X-Mas Death Jazz“ - der Titel erklärt sich von selbst – bietet bei aller in ihrer Relevanz fragwürdigen Albernheit (okay, Frank Zappas Klamauk würde niemals irgendwer hinterfragen) abermals in beeindruckender Weise umarrangierte Fremdkompositionen, bloß diesmal eben von Mutters Weihnachtssampler. Da wird dann zu Djent-Riffs der Jazz-Crooner gemimt oder der ‚Little Drummer Boy‘ zu rhythmischer Sündhaftigkeit angestiftet, ein Wettbewerb zwischen Saxofon und Gitarre abgehalten oder der Tannenbaum vom Walking Bass überrannt.

Wenn die Süddeutschen dann ‚White Christmas‘ Meshuggah-fizieren, ist dies der Höhepunkt dieser Zusammenstellung, deren Gesangsbeiträge auch rein instrumental enthalten sind. Ungeachtet der behandelten Materie lassen die Süddeutschen um den genialischen Gitarristen Jan Zehrfeld einmal mehr Kenner mit der Zunge schnalzen, auch weil sich prominente Kollegen Zeit für gesangliche Gastbeiträge nahmen, genauer gesagt Mattias IA Eklundh (Freak Kitchen), Mike Keneally, (Joe Satriani) Evanescence-Virtuosin Jen Majura und Obscuras Steffen Kummerer.

FAZIT: Eindruck geschunden, Ziel erreicht – und jetzt Geschenke auspacken. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 642x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • White Christmas
  • Kling, Glöckchen
  • Little Drummer Boy
  • Es kommt bald
  • Last Christmas
  • Rudolph, the Red-Nosed Reindeer
  • For Whom the Jingle Bells Toll
  • Let It Snow
  • White Christmas (Instrumental)
  • Rudolph, the Red-Nosed Reindeer (Instrumental)
  • Es kommt bald (Instrumental)
  • Let It Snow (Instrumental)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!