Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Spirit Adrift: Curse Of Conception (Review)

Artist:

Spirit Adrift

Spirit Adrift: Curse Of Conception
Album:

Curse Of Conception

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom

Label: 20 Buck Spin
Spieldauer: 55:45
Erschienen: 27.10.2017
Website: [Link]

Nach ihrem Debüt, das im Underground einen Überraschungserfolg feierte (eine EP mit zwei Songs ging voran, jeweils im Mammut-Format mit viel Eigensinn respektive Spurenelementen mittlerer BARONESS, TEMPEL sowie anderer Instrumental-Bleifüße), festigen SPIRIT ADRIFT ihren Ruf als führende Kraft unter neueren Szeneacts wie allen voran PALLBEARER mit einem mehr als beachtlichen Nachfolger.

Dazu benötigt die Band nicht einmal zwei Handvoll überwiegend längere Lieder, bei deren Schöpfung die Mitglieder anscheinend völlig in sich ruhten, denn „Curse Of Conception“ tut sich gerade durch seine Unaufgeregtheit hervor. Ob das eröffnende ‚Earthbound‘ oder das epische ‚Spectral Savior‘, das als Vorzeigesong geschickt mittig platziert wurde, das leicht psychedelische ‚Starless Age‘ oder das phasenweise regelrecht kämpferische ‚Onward, Inward‘ – das Material quillt vor verzahnten Leads, nahtlosen Tempo- und Stimmungswechseln nur so über, ohne dem Hörer den Atem mit zu viel Hektik zu rauben.

Dafür sorgt nämlich schon der Klos im Hals, den der sehnsüchtige Gesang und die heimeligen Gitarrenharmonien auf den allseits warmen Riff-Teppichen heraufbeschworen haben. Das Projekt legt weiterhin entschieden Wert auf seine eigene Handschrift und hat in puncto melodischer Güte im Vergleich zu seinem Einstand aufgestockt. In dieser Form macht es als weniger progressive Ergänzung zu den erwähnten Kollegen eine hervorragende Figur.

FAZIT: Man nehme traditionellen Epic Doom, wie ihn CANDLEMASS immer noch am besten Können, füge einen Schuss WARNING-Melancholie und zeitgenössisch raue Härte hinzu, fertig ist mit "Curse Of Conception" ein überdurchschnittliches Album von Schwermut und Schwerfälligkeit im positiven Sinn, dessen Schöpfer sympathisch unaufgeregt daherkommen, als würden sie wissen: Das Regelbuch dieses Stils haben andere geschrieben, und zwar vor langer Zeit. So einnehmend kann moderne Traditionspflege klingen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1847x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Earthbound
  • Curse of Conception
  • To Fly On Broken Wings
  • Starless Age (Enshrined)
  • Graveside Invocation
  • Spectral Savior
  • Wakien
  • Onward, Inward

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!