Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wishbone Ash: Live At Rockpalast 1976 (Review)

Artist:

Wishbone Ash

Wishbone Ash: Live At Rockpalast 1976
Album:

Live At Rockpalast 1976

Medium: 2CD+DVD
Stil:

Hardrock, Blues, Progressive Rock

Label: MIG Music
Spieldauer: 181:28
Erschienen: 30.08.2019
Website: [Link]

WISHBONE ASH waren Anfang und Mitte der 70er-Jahre eine nicht nur angesagte Größe, die Hard- und Bluesrock mit einem balladenartigen Gesangstil vereinten, sondern gelten auch als eine der ersten Bands, die mit zwei Leadgitarristen zugleich antraten. Damit setzten die britischen Rocker deutliche Zeichen und begaben sich auf die Erfolgsstraße, die sie übrigens noch bis heute beschreiten. Auch wenn ihre Schritte nun natürlich altersbedingt deutlich langsamer werden, ihre musikalische Leidenschaft allerdings nicht.

Mit diesem Bild- und Tondokument „Live At Rockpalast 1976“ begeben wir uns mitten in die Hochzeit von WISHBONE ASH, die damit fast zwanghaft auch im Rockpalast auftreten mussten – und am 1. Dezember 1976 in der Sporthalle Köln in ihrer klassischen Besetzung einen furiosen Auftritt hinlegten, der dank MIG Music nun auf zwei Audio-CD‘s und einer DVD in guter Bild- und Tonqualität, die natürlich mit gewissen Abstrichen der Zeit geschuldet ist, festgehalten wurde. Anno 1976 jedenfalls waren sie aus instrumentaler Sicht in bestechender Form, aus gesanglicher leider nicht ganz so, legten aber trotzdem ein weiteres Highlight innerhalb der langen Rockpalast-Geschichte hin.

In dem dreifach aufklappbaren Digipak befindet sich neben den beiden CD‘s und der DVD noch ein achtseitiges Booklet mit der ausführlichen Geschichte zur Band und dem Auftritt, die, leider wieder nur auf Englisch, von Sean McGhee verfasst wurde. Da sehnt man sich schon noch nach den deutschen, so liebevollen und fachmännisch verfassten Texten vom am 20. Februar 2019 verstorbenen Macher des Rockpalasts, Peter Rüchel.

Nun ja, in erster Linie geht‘s ja um die Musik – und die ist auf dem Album tatsächlich großartig, mit ein paar gesanglichen Abstrichen, da WISHBONE ASH auf dem Zenit ihrer Karriere waren. Die Spiellaune und Souveränität, mit der sie im Rockpalast auftreten und aus ihren bis dahin sieben veröffentlichten Alben ausgiebig ihre Songs spielen und diese auch locker immer wieder mit Soli und Improvisationen auf sieben bis zwölf Minuten ausdehnen, ist ein echter Augen- und Ohrenschmaus, auch weil hier besonders ihre progressive Rockseite bei Stücken wie „The King Will Come“, „The Warrior“ oder „Blowin‘ Free“, aber auch dem fast Zwölfminuter „Bad Weather Blues“ zum Tragen kommt. Aus heutiger Sicht eigentlich unglaublich, dass gerade bei den progressiven Stücken das Publikum extrem begeistert ist. Am Ende des Konzerts nach dem „Bad Weather Blues“ sind die Fans dann beim Einfordern der Zugabe kaum noch zu halten, bis sie mit einem weiteren Blues „Jail Bait“ ihren Willen erfüllt bekommen.

Gerade in den ersten Jahren ihres Bestehens zeichnete sich die Musik von WISHBONE ASH durch große Experimentierfreude aus, bei der dem härteren Rock immer wieder fast verträumt anmutender Folk, melodisch „doppelt-duettierender“ Gitarren-Rock, treibender Blues, verspielte Jazz-Rhythmen, Jamsession-Flair und umfangreiche Improvisationsideen hinzugefügt wurden, die in ihrer Gesamtheit ein ungemein abwechslungsreiches Musik-Gemisch darstellen, das man auf „Live At Rockpalast 1976“ in seiner ganzen Schönheit genießen kann.

Noch dazu ist die Kölner Sporthalle, auch für Rockpalast-Konzerte ungewöhnlich voll und das Publikum von Anfang an begeistert, was bei anderen Konzerten im Rockpalast-Rahmen nicht immer selbstverständlich war. Am Ende hinterließ dieses Konzert garantiert bei allen, die vor der Bühne standen, einen bleibenden Eindruck, der dank MIG ab sofort jederzeit mit den drei Silberlingen in diesem fetten Digipak abrufbar ist.

FAZIT: WISHBONE ASH rocken 1976 den Rockpalast! Und wie! Endlich in Ton und Bild auf zwei CD‘s und einer DVD festgehalten. „Live At Rockpalast 1976“ ist ein musikalisches Zeitdokument von WISHBONE ASH auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1106x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • DVD (95:00):
  • Runaway
  • The King Will Come
  • The Warrior
  • Lorelei
  • You Rescue Me
  • Persephone
  • Outward Bound
  • Mother Of Pearl
  • It Started In Heaven
  • Time Was
  • Blowin‘ Free
  • Bad Weather Blues
  • Jail Bait
  • CD 1 (43:57):
  • Runaway
  • The King Will Come
  • The Warrior
  • Lorelei
  • You Rescue Me
  • Persephone
  • Outward Bound
  • CD 2 (47:31):
  • Mother Of Pearl
  • It Started In Heaven
  • Time Was
  • Blowin‘ Free
  • Bad Weather Blues
  • Jail Bait

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!