Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ekpyrosis: Ein ewiges Bild (Review)

Artist:

Ekpyrosis

Ekpyrosis: Ein ewiges Bild
Album:

Ein ewiges Bild

Medium: CD
Stil:

Experimenteller Black Metal / Postrock

Label: Zeitgeister
Spieldauer: 40:56
Erschienen: 29.11.2010
Website: [Link]

"Ich mache es euch nicht recht, ihr Wichser." - Ja, das hört man. "Fick dich und deine Meinung. Ich höre sowieso nicht hin." … Hach, manchmal ist blumige Poesie einfach nicht notwendig. Schiebt der Hörer Frust und ist fertig mit dieser Welt, gewinnt er mit den Zeitgeistern von EKPYROSIS vielleicht neue Freunde, die ihn und seine Menschenmüdigkeit verstehen.

Obwohl EKPYROSIS primitiv musizieren und durchaus schwarze Stilemente in der zerschlissenen Westentasche tragen, lassen sie sich nur am Rande mit Black Metal assoziieren - und wenn unbedingt, dann zuerst mit den Urhebern CELTIC FROST und an zweiter Stelle mit den Skandinaviern der zweiten Welle. Speziell die bleierne Schwere der durchweg titellosen Songs - die Texte sprechen deutlich genug aus, dass in Bonn und Umgebung nicht alles eitel Sonnenschein ist - macht den Vergleich mit Tom Warriors Schaffen stichhaltig, wo die furiose Bissigkeit und das Hektische der Polargebiete so gut wie nicht zum Tragen kommt. Mekka liegt bekanntermaßen auch für die Kollegen VALBORG in der Schweiz … Dies begründet sich vor allem in der Rhythmusarbeit, dem Minimalismus im Schlagzeugspiel, welcher sich einstweilen nur in Beckenschlägen und Snarepattern nebst kargem Bassdrum-Einsatz manifestiert. Im Melodiebereich herrscht entsprechende Öde, die allerdings ebenso wenig erzwungen wirkt wie die Wut. Letztere erfährt gerade ob der vordergründig prolligen Ausdrucksweise in den Lyrics eine gänzlich andere Musikwerdung; ihr Charakter, falls Wut einen solchen besitzt, ist auch trotz fehlender akustischer Sperrfeuer von roher und umso authentischerer (rettetätä den Komparativ) Natur. Kurz gesagt: EKPYROSIS stehen den Geistern des Black Metal so nahe wie viele Konformisten nicht, obwohl jene ihn nur am Rande tangieren, während diese sich nicht trauen, abseitige Wege einzuschlagen.

Und die beschreiten EKPYROSIS dafür so eigenwillig wie von den Strippenziehern gewohnt. Der dem Label seinen Namen gebende Zeitgeist klingt anders, doch dies ist nicht die einzige Art der Ironie, welche man "Ein ewiges Bild" eingestehen darf. Schließlich wildern die Musiker ebenfalls - basierend auf der zweiten Komponente ihres Sounds, die in diesen Zeilen noch nicht zur Sprache gekommen ist - in Postrock-Randgebieten, und speziell dieses Genre erfreut sich anhaltender "Hipness". Andererseits dürfte jedem potenziellen zukünftigen Fan aus dieser Sparte aber klar sein, dass Schönklang bei EKPYROSIS kaum stattfindet. "Ein ewiges Bild" perlt zäh an einer schroffen Eiswand hinab, nicht ohne zu berühren - bloß eben nicht auf anheimelnde Weise - ein dreiviertelstündiger Strom, bei dem man nicht permanent unter selbigem steht: die Klänge bleiben im Vagen, was eine genaue Einordnung betrifft, während die Botschaft im Minimalbooklet nachlesbar ist und ohnehin gut vernehmlich beknurrt und besungen wird. Eingeweihte wissen Bescheid.

FAZIT: EKPYROSIS sind etwas für die verschworene Zeitgeister-Klientel, die ISLAND und VALBORG ebenfalls lieben. Eigentlich müsste Sven von Ván diesen Kram signen; er würde sich bestens neben SIMPLE EXISTENZ machen. Wo das Feuilleton nach wie vor "teutsche" Musik sucht, die weder alten noch neuen Nationalismus-Klischees aufsitzt, wird derlei im experimentellen Metalbereich längst gespielt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3232x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Dr. 0 [musikreveiews.de]
gepostet am: 08.01.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Phantastische Scheibe, läuft gerade in der x-ten Wiederholung und fasziniert mich unverändert. Unterschreibe das Review komplett bis auf die Punktzahl ;-)
Andreas
gepostet am: 08.01.2011

o points im legacy, haha
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 01.02.2011

User-Wertung:
6 Punkte

Völlig indiskutable Gesangsleistung, schade um die gute Musik.
Jon
gepostet am: 24.02.2012

Es gibt zwei verschiedene Ekpyrosis, wie mir scheint... die einen sind die Power-Metaller Ekpyrosis, die anderen sind die Black Metaller Ekpyrosis...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!