Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Five Finger Death Punch: American Capitalist (Review)

Artist:

Five Finger Death Punch

Five Finger Death Punch: American Capitalist
Album:

American Capitalist

Medium: CD
Stil:

Modern Metal

Label: Spinefarm Records
Spieldauer: 40:13
Erschienen: 14.10.2011
Website: [Link]

Gäbe es MTV und VIVA noch in ihrer Urform, wie es bis Anfang der 90er der Fall war, und somit Spartensendungen wie „Headbangers‘ Ball“ und „Metalla“ laufen, würden uns wohl demzufolge in jeder, aber auch jeder Sendung, Woche für Woche, ein Videoclip von FIVE FINGER DEATH PUNCH entgegenflimmern, denn die US-Amerikaner haben ihren Musikmix zu absoluter Fließbandware „perfektioniert“ - ganz nach Marketinggesetzen komponiert.

Etwas Neo-Thrash bildet mit Aggro-Gebrüll das Brutalo-Fundament, trendy Metalcore inklusive Göteborg-Twinguitar-Soli nach Blaupause baut die Brücke, und etwas Pop-Schmierschicht in Form radiokompatibler „Alternative“-Rock-Kost und entsprechendem Gesang sorgen dafür, dass alles schön flutscht. All das wird in auf Eingängigkeit getrimmte Schemata gepresst, und fertig ist das Produkt „American Capitalist“ - musikalische Industrieware nach Lehrbuch.

Kevin Churko, der unter anderem für OZZY OSBOURNE die Regler geschubst hat, muss beim Mix und beim Mastering wohl auf seinen Ohren gesessen haben, denn das Resultat klingt in den Doublebass- und Baller-Riff-Passagen völlig übersteuert, und wenn aus den Boxen nicht gerade Clipping-Geräusche quellen, herrscht OP-Saal-Atmosphäre.

FAZIT: FIVE FINGER DEATH PUNCH waren zwar noch nie so wirklich für Ecken und Kanten bekannt, aber auf ihrem dritten Werk wirkt das Profil dermaßen abgeschliffen, dass es schwer fällt, das gerade Gehörte wieder aus der Erinnerung abzurufen. A propos Erinnerung: Für das unglaublich pathetisch-cheesige „Remember Everything“ gehört den fünfen die Erlaubnis zum Musizieren lebenslang entzogen. Brr!

Chris Popp (Info) (Review 3476x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • American Capitalist
  • Under And Over It
  • The Pride
  • Coming Down
  • Menace
  • Generation Dead
  • Back For More
  • Remember Everything
  • Wicked Ways
  • I‘ll Fall
  • 100 Ways To Hate

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!