Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

No Sky Today: No Sky Today (Review)

Artist:

No Sky Today

No Sky Today: No Sky Today
Album:

No Sky Today

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: Capital City Music Factory
Spieldauer: 48:26
Erschienen: 02.01.2011
Website: [Link]

Achtung, Brüller: NO SKY TODAY? Wieso benennt sich eine Band nach dem samstäglichen Ausspruch meiner Frau, wenn statt Fußball-Bundesliga mal wieder Familienbesuch angesagt ist? Na gut, wenn sich alle die Schenkel trocken geklopft haben, können wir uns ja um die Musik der Amis kümmern.

Die Band um Wayne Findlay, der ansonsten bei der MICHAEL SCHENKER GROUP in die Saiten greift, und Sänger Paul Jones macht geradlinigen Hardrock, der gekonnt einen Spagat zwischen Classic Rock und modernem Anstrich hinbekommt. Während viele Bands aus dem Classic-Rock-Segment bei aller staubtrockenen Authentizität vergessen, sich einen zeitgemäßen Sound verpassen zu lassen, tönt das selbst betitelte Debüt von NO SKY TODAY alles andere als altbacken und angestaubt.

Die Gitarrenarbeit von Findlay verpasst dem Hörer immer wieder einen wuchtigen Tritt in die Eingeweide, Paul Jones' variable Stimme deckt ein breites Spektrum von melodisch über kraftvoll bis wütend ab, und die Rhythmussektion verbreitet einen Groove, bei dem der Fuß unweigerlich mitwippt, egal, ob es eher im Midtempo, latent grungig oder dochg etwas zügiger zur Sache geht. Zwischendurch wird gerne mal zwei Gänge zurückgeschaltet; Songs mit balladesker Note wie "Escape" oder "Into The Sun" (klasse!) sind Momente zum Durchatmen, die aber erfreulich unkitschig daher kommen und somit den Finger nicht zum Skippen animieren.

FAZIT: Classic Rock ist ja schwer angesagt im Moment, wobei es fraglich ist, ob NO SKY TODAY von diesem Trend profitieren können. Das Problem der Band ist gleichzeitig ihre große Stärke: Sie begnügen sich nicht im Rezitieren altbekannter Schemata, sondern trauen sich, ebenso Metal-Einflüsse wie Grunge-Zitate zu verarbeiten und all dieses in ein druckvolles und glasklares Soundgewand zu verpacken. Wer sicht nicht vorstellen kann, wie das klingt, möge einfach nur in "Pieces" hineinhören - und anschließend die Scheibe kaufen.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 1613x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • No Sky Today
  • She’s on Fire
  • Final Hour
  • Heavy is the Dept
  • Another Goodbye
  • Escape
  • Break up
  • Intermezzo
  • Real Life
  • Into the Sun
  • Pieces
  • Gear Grinder

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!