Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Thirsty Moon: Lunar Orbit – Live at Stagge´s Hotel 1976 (Review)

Artist:

Thirsty Moon

Thirsty Moon: Lunar Orbit – Live at Stagge´s Hotel 1976
Album:

Lunar Orbit – Live at Stagge´s Hotel 1976

Medium: CD
Stil:

Krautiger Jam-Jazzrock

Label: Sireena Records
Spieldauer: 73:21
Erschienen: 08.07.2011
Website: [Link]

Nach einem Exportbier benannt, wurde THIRSTY MOON 1971 von Jürgen und Norbert Drogies gegründet. Zwei Alben, eine Auflösung und diverse Umbesetzungen später, spielte die Band um die Drogies-Brüder 1976 in „Stagge’s Hotel“ (nur echt mit Deppen-Apostroph). Die bestenfalls semiprofessionelle Aufnahme bezeichnet Plattenfirma Sireena als „geretteten Fund“. In Anbetracht des Alters und der Umstände ist der Live-Sound sehr respektabel. Etwas blechern und hohl, aber sauber. Die Instrumente verschmelzen nicht zu einem dumpfen Soundbrei. Größtes akustisches Handicap ist das stetige Geplapper des Publikums im Hintergrund. In Osterholz-Scharmbeck scheint ein geschwätziger Menschenschlag zu leben: die halten NIE die Klappe.

Kleiner Exkurs: Ich habe nie verstanden wie man ein Konzert besuchen kann und sich dann die ganze Zeit, gerne in kleinen Grüppchen, über den letzten Schmonzes unterhält. Okay, bei lausigen Bands ist die Versuchung groß, aber gerade dann kann man den Saal ohne Reue verlassen und noch dem unbegabtesten und bemühtesten Musiker einen letzten Rest Würde lassen, und vor allem den Menschen nicht zur Last fallen, denen die gespielte Musik gefällt. Keine Sau interessiert, ob Sören fast an einem Hühnerknochen erstickt wäre, Chrissies neue Tasche sündteuer war und trotzdem fürchterlich aussieht oder Bobby Hanni und Nanni arrogant findet, während Jenni die Zwillinge mag.
Gerade bei akustischen Konzerten, sollten leichte Schläge Richtung Sprachapparat der rabiatesten Schwätzer nicht als Körperverletzung, sondern verdienstvolle Sozialmaßnahme beurteilt werden. Gilt auch für Kinobesuche. Wobei dort – je nach Film – auch einfaches Erschießen erlaubt sein sollte. Make my day. Kleiner Exkurs: Ende.

THIRSTY MOON spielen einen freundlichen, ausufernden Jazzrock, der in den Siebzigern Musikkneipen in ganz Deutschland (und darüber hinaus) bereicherte. Musik, die den Getränke- und Zigarettenkonsum geradezu schamlos förderte. Die Füße wippen, die Hüfte kreist, während über einem soliden Rhythmusteppich ordentlich gejammt wird. Gerne mit ausladenenden E-Piano-Improvisationen und nicht allzu wilden Saxophon-Spielereien – im dynamischen „Music“ leider jäh abgewürgt. Ebenso packen THIRSTY MOON mit Wonne die Gitarre aus. Wessen Stern dabei am Horizont blinkt und funk-el-t, macht nicht nur das „Third Stone From The Sun“-Cover deutlich. Wobei sich Jürgen Drogies eher in gemäßigten Geschwindigkeitsbereichen wohl fühlt. Aber warum sollte er auch seiner Band, die sich im gepflegten Midtempo offensichtlich wohlfühlt, davon galoppieren?

Meist ist die Musik instrumental, nur manchmal setzt Jürgen Drogies seine Stimme ein. Von Gesang kann man dabei nicht wirklich sprechen, eher eine lautmalerische Ergänzung des eigentlich erdigen Sounds, der sich damit ein bisschen Richtung Weltall orientiert. GONG grüßen von ganz fern.

FAZIT: Unaufgeregte Musik von rumpeligem Charme, manchmal ein bisschen eintönig, wenn die Musiker zu entspannt vor sich hin spielen, aus einer Zeit, als auf dem Dorf noch verräucherte Kneipen mit dem Anspruch existierten, die Atmosphäre eines New-Yorker- oder Pariser-Jazzkellers ins heimatliche Posemuckel (in diesem Fall Osterholz-Scharmbeck) zu holen. Hat einen ganz eigenen Drive, dem Exzesse fremd sind, der aber spielfreudig Kopf und Beine über die gesamte Spielzeit bei Laune hält. Leider sehen das die Quasselstrippen an den umstehenden Tischen nicht genauso und sorgen für eine so unsinnige wie ablenkende Geräuschkulisse. Unabhängig davon ein hörenswerter und hörbarer Live-Mitschnitt.

Jochen König (Info) (Review 3389x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cloudy Sky
  • Rainbow
  • Riding In The Rain
  • Music
  • Dreaming
  • Südwind
  • Crickets Don´t Cry
  • Lord Of The Lightning
  • Third Stone From The Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 01.07.2011

Autsch, das Cover brennt in den Augen.
Thoralf Koß (musikreviews.de)
gepostet am: 01.07.2011

Über die Musik kann ich leider nicht viel sagen, aber der "Exkurs" von Jochen ist großartig.
Mich stinkt es genauso immer wieder an, wenn bei guten Konzerten irgendwelche Eierköppe dazwischenquatschen! Manchmal hat man fast den Eindruck, es gäbe eine Fan-Base, die sich Konzertkarten nur dafür kaufen, dass sie anderen das Konzerterlebnis mit ihrem Gequassel versauen. In diesem Sinne verstehe ich die "mordsmäßigen" Gedanken von Jochen sehr gut - und wenn das dann auch noch einen Tonträger versaut, ist das mehr als ärgerlich!
Richard
gepostet am: 21.08.2011

User-Wertung:
1 Punkte

Mir gefällt das Album sehr gut! Cover ist eben im Stil der Zeit.
Richard
gepostet am: 21.08.2011

User-Wertung:
12 Punkte

Sorry, ich dachte 1 wäre wie eine Schulnote!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!