Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Korall: Vergiss Dein Beautycase (Review)

Artist:

Korall

Korall: Vergiss Dein Beautycase
Album:

Vergiss Dein Beautycase

Medium: CD
Stil:

Alternative / Indie

Label: Mijo Discount
Spieldauer: 52:24
Erschienen: 17.02.2012
Website: [Link]

Diese seit 2005 im Jahrestakt veröffentlichenden drei Herren fordern im zehnten Jahr des Bestehens zum ungeschminkten Einkehren auf. Trotz des reißerischen Titels verstehen sich KORALL auf eher nachdenklichen als prolligen Rock mit deutschen Texten, der zudem nicht der Altklugheit aufsitzt.

Angefangen beim Ja zu den Unwägbarkeiten des Lebens („Einatmen/Ausatmen“) über das schmissige und von Bass wie Chorgesang geprägte „Sommerregen“ bis zum krachenden Bläser-Feuerwerk „Turmspringer“ bekunden KORALL sowohl Spielwitz abseits stilistischer Konventionen als auch intelligente Wortkunst. Die Balladen „Diamant“ und vor allem „Der Ausnahmeantrag“ reichen auch vom Ausdruck her beinahe an den seligen Rio Reiser, wohingegen „Ian Castillo“ zumindest ansatzweise mit schwerfälligem Rock kokettiert. Das lange Finale „Wüste Seelen“ wird sogar richtig heavy, schrammt tatsächlich und überzeugend am Postrock der ursprünglichen Art.

„Anna“ ist nicht ganz so laut, aber dramatisch und spröde, was sehr gut zum Text passt. Hier sollte man als Interessent an neuem Deutschen und Guten ansetzen, wenn man „Vergiss Dein Beautycase“ testet. Der Titel ist gewissermaßen Programm, denn KORALL agieren tatsächlich ohne Flitter, sondern lassen schlagkräftige Lyrics vor einfallsreicher und gewieft gezockter Musik sprechen.

FAZIT: Die Band KORALL spielt deutschsprachige Rockmusik zwischen allen Sparten: Die Weisheit – nicht das Rosinenkacken – der Hamburger Schule klingt ebenso an wie der Noise-Mut, den man weiter im Süden der Republik zeigt. „Vergiss Dein Beautycase“ ist ein ganz vorne mitmischendes Album geworden, den man die Erfahrung und Mitteilungsbedürftigkeit der Protagonisten anhört. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1849x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Einatmen/Ausatmen
  • Sommerregen
  • Turmspringer
  • Der Ausnahmeantrag
  • Boxenlotz
  • Diamant
  • Ian Castillo
  • Von Guten Geistern
  • Pompeji
  • Anna
  • Wüste Seelen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Johannes
gepostet am: 13.02.2012

User-Wertung:
13 Punkte

Schon mal reingehört, klingt prima :-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!