Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

A Toys Orchestra: An Introduction To (Review)

Artist:

A Toys Orchestra

A Toys Orchestra: An Introduction To
Album:

An Introduction To

Medium: CD
Stil:

Indie / Alternative

Label: Urtovox / Alabianca
Spieldauer: 57:27
Erschienen: 07.01.2013
Website: [Link]

Indie Rock aus Italien hört man nicht jeden Tag. Warum das Land so wenig in diesem Bereich hervorbringt, mag – so man das Klischee reiten möchte – daran liegen, dass der männliche Teil der Bevölkerung wenig von Jammerlappen-Gesten und weibischem Gehabe hält, wie es eben nicht wenige Hänflinge an den Tag legen, die sich in diesem stilistisch schwer dingfest zu machenden Genre tummeln. Die Protagonisten der Szene, etwa MINISTRI oder VERDANA, verweilen demzufolge eher im Untergrund als den Charts.

Wie dem auch sei: A TOYS ORCHESTRA sind der Stilistik mit ihrem schrammeligen, leicht poppigen Sound eindeutig zuzuordnen, auch wegen des üppigen Zierrats aus Klimper-Piano („Midnight Revolution“) und spleenigen Synthesizer-Sounds („Peter Pan Syndrome“), die während „Plastic Romance“, dem eindrucksvollsten Stück dieser Kompilierung, um Postrock-Hallfahnen und Zirkus-Bläser nebst Pauke erweitert werden.

Sänger Enzo klingt in der berührenden Ballade „Invisible“ wie der junge Elton John, während die ähnlich gelagerten „Letter To Myself“ und „Powder On The Words“ die klassische Songwriter-Schiene (geschlagene Akustikgitarre) bedienen. Bei alledem gewinnt man den Eindruck, die Musiker stammten aus den Staaten, wo dieser Sound im Zuge erschöpfender BEATLES-Huldigung in weltweit höchster Dichte kultiviert wird. Schuhstarren ist somit wenig verwunderlich während „Summer“ angesagt, und „Celentano“ bleibt der einzige Verweis auf die eigentlichen Wurzeln von A TOYS ORCHESTRA: Italo-Pop im Stile der Sechziger und Siebziger, gleichwohl immer noch mit englischen Texten.

So musiziert die Band durchweg mit Klasse, aber weniger eigenständig, als sie es mit Sinn für ihre Herkunft tun könnte. Davon abgesehen stellt „Panic Attack #1“ einen angenehm lärmigen und düsteren Ausreißer mit Electrorock-Qualitäten dar, von denen man sich in Anbetracht der Vielzahl von sachten Stücken mehr gewünscht hätte. Die fünf Alben der Band warten nämlich mit einer Breite von Sounds auf, welcher diese Zusammenstellung nicht gerecht wird. Andererseits: Den schummrigen Hit „Miss Macabrette“ (klingt wegen des Akkordeons sehr französisch) sollte man ebenso gehört haben wie das wehmütige „Late September“. Im falschen Land geboren? Dass die Gruppe bereits DURAN DURAN gecovert hat, spricht ebenfalls dafür.

FAZIT: Mit diesem Sampler darf man sich A TOYS ORCHESTRA vorstellen lassen, eine durchweg nette und unverkrampfte Band im Fahrwasser von ELBOW oder CURSIVE, deren Eigenkennung im Zusammenhang eines der richtigen Alben jedoch leichter offenbar wird als auf „An Introduction To“. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2275x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Midnight Revolution
  • Invisible
  • Summer
  • Peter Pan Syndrome
  • Powder On the Words
  • Celentano
  • Plastic Romance
  • Letter to Myself
  • Ease Off the Bit
  • Panic Attack #1
  • Welcome to Babylon
  • Mss Macabrette
  • Elephant Man
  • Bug Embrace
  • Santa Barbara
  • Late September

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!