Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Chaos Asylum: Into The Black (Review)

Artist:

Chaos Asylum

Chaos Asylum: Into The Black
Album:

Into The Black

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 50:40
Erschienen: 19.04.2013
Website: [Link]

Nach der "Chaos"-EP, einem kleinen Ausrufezeichen, setzen diese Briten mit ihrem ersten Album ein großes in Sachen Heavy Metal (!), wie er typischer für ihr Land nicht sein könnte und nur noch selten mit solcher Qualität geboten wird.

Dabei gehen CHAOS ASYLUM nicht unvorbelastet an ihre Musik, denn Laverick und Brewis verdingten beziehungsweise verdingen sich immerhin bei SATAN und BLITZKRIEG, auch wenn sie dort nicht zu den tragenden Mitgliedern gehören. Von den Altmeistern gelernt haben sie jedoch auf jeden Fall, und was sie aus ihren Kenntnissen gemacht haben, wurde in ein druckvolles Klangkorsett gehüllt, das "Into The Black" auf der Höhe der Zeit knallen lässt. Rasende Unisono-Parts (Titelsong, das thrashige "Born Survivor") sind eher die Ausnahme und deuten die Klasse der Instrumentalisten an, denn düsteres Midtempo mit atmosphärischen Keyboards ("Reign Of Terror") und sogar zäher Stoff wie "Breakdown" sind das eigentliche Metier der Gruppe.

Das bissige Doppel aus "Kill Or Be Killed" und "The Decider" lockert diesen Reigen zusätzlich auf, aber dass so gut wie alle Tracks für sich stehen und speziell durch ihre fabelhaften Refrains glänzen ("A Legend Now"), beweist eindeutig, dass reüssieren im gedrosselten Tempo , was die Großen vom hastig grellen Durchschnitt unterscheidet. "Ready And Waiting" täuscht andererseits eine Ballade an, stellt sich jedoch als fabelhafter Melodic Rocker ohne Plüschpolster heraus. Der Vergleich mit JUDAS PRIEST (McManus beherrscht das gerollte R in Rob Halford sehr gut) liegt nahe und ist wohl in jüngster Zeit bei keiner anderen Band so zutreffend gewesen. "The Storm" nach seinem sinnigen Intro "The Calm" stellt eines der verspielteren Stücke dar und forciert die Abwechslung im gegebenen Rahmen.

Obwohl die Inhalte der Songs typisch Metal sind ("Spiritual Guidance"), wirken die Texte weder plump noch wie bloße Makulatur, da sie im Brustton der Überzeugung und mit klarer Aussprache (ungemein wichtig, was so viele Verlegenheitssänger vernachlässigen) vorgetragen werden. Beim mehrmaligen Hören staunt man über die Nachhaltigkeit dieser eigentlich prosaischen, altbekannten Spielart, doch Songs und Umsetzung haben es schlichtweg in sich. CHAOS ASYLUM gehört eine Zukunft, die sich hoffentlich auch abseits Skandinanviens abspielt, wohin schon viel zu lange alle Welt ausschließlich schielt.

FAZIT: An "Into The Black", einer rechten Wiedergeburt des britischen Stahls, erkennt man, wie viel die labbrigen True-Metal-Kinder von heute noch lernen müssen, ob sie nun ENFORCER oder ATTIC heißen, und wie dröge die neue SAXON ist. Wer klassischen Metal modern interpretiert hören möchte, statt ihn sich von Hypes vergällen zu lassen, findet in CHAOS ASYLUM eine Wachablösung für die allmählich abdankende (sehen wir den Tatsachen ins Auge) Altenriege.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1424x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into The Black
  • Reign Of Terror
  • Breakdown
  • The Decider
  • Born Survivor
  • The Calm
  • The Storm
  • Ready And Waiting
  • Kill Or Be Killed
  • A Legend Now
  • Spiritual Guidance

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 19.04.2013

Richtig, die neue Saxon ist sicherlich kein kommender Klassiker und das, was Attic oder Enforcer machen, ist sicherlich keine moderne Interpretation klassischen Heavy Metals, aber dieses unreflektierte Hype-Gekrähe im Fazit sieht doch sehr nach trotzigem "Hauptsache dagegen" aus, weil von Ván ja nur Hype kommt und NB nur auf fahrende Züge aufspringt.
Andreas Schiffmann
gepostet am: 19.04.2013

Nein, von Ván (einem großartigen Label) kommt überhaupt nicht nur Hype, aber Attic sind einer - ebenso wie Enforcer, die auf Platte langweilen und live abscheißen. Für "Hauptsache dagegen" ist Herr Popp zuständig :)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!