Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mansion: We Shall Live (Review)

Artist:

Mansion

Mansion: We Shall Live
Album:

We Shall Live

Medium: CD/Download
Stil:

Psychedelic Rock / Doom

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 21:59
Erschienen: 24.05.2013
Website: [Link]

Ein laut eigener Beschreibung der Dahinterstehenden okkultes Kollektiv schickt sich mit seiner Einstands-EP an, für ein Ausrufezeichen innerhalb der Rock-Szene zu sorgen. So weit, so unspannend ... aber was hat die Gruppe abseits arg breit ausgewalzter Klischees zu bieten?

Dass die Musiker aus Finnland stammen, weckt auch angesichts des Organs ihrer (was sonst?) Sängerin Assoziationen zu JESS AND THE ANCIENT ONES. Der zwar nicht gerade behäbige, aber auch wenig ausschweifende, sondern eher basische Rock von MANSION stellt sich aber als ungleich weniger farbenfroh als die Musik der Psych-Helden heraus. Ihre vier bisherigen Stücke lassen aber dennoch unweigerlich Rückschlüsse auf THE DEVIL'S BLOOD (die Monotonie des Titelstücks beziehungsweise das trockene, rhythmisch glanzlose Moment der Kompositionen generell) und Artverwandtes zu. Doom findet einzig im Abschlusstrack "Slumber Sermon" statt, den man wie zu erwarten durchaus auch JEX THOTH zusprechen könnte.

Das verboten eingängige "Mother´s Burden" und das leicht swingende, mit Orgel und Twin-Leads verbrämte "Sorrowless" sind im vorgegebenen Rahmen eigentlich recht zwingende Angelegenheit, so man die Nase nicht gestrichen voll hat von derartigem Gehabe, denn zieht man den mystischen Popanz ab, bleibt "We Shall Live" ein schlichtes Quartett gefälliger Retro-Rock-Songs im Spannungsfeld der genannten Combos.

FAZIT: MANSION musizieren mit ihrem ersten Werk knapp unterhalb des Niveaus der großen Namen in der Kategorie: Frau steht Geheimlehren zugetanen Finstermännern vor und macht dabei glauben, Jinx Dawson sowie ihre beiden Mitstreiter bei COVEN seien seit jeher Inventar der Konsens-Pop-Kultur.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2153x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mother´s Burden
  • We Shall Live
  • Sorrowless
  • Slumber Sermon

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
maik
gepostet am: 14.01.2014

User-Wertung:
15 Punkte

subber pladde!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!