Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Markus Rill & The Troublemakers: My Rocket Ship (Review)

Artist:

Markus Rill & The Troublemakers

Markus Rill & The Troublemakers: My Rocket Ship
Album:

My Rocket Ship

Medium: CD
Stil:

Americana/Roots Rock

Label: Blue Rose Records
Spieldauer: 53:14
Erschienen: 08.02.2013
Website: [Link]

MARKUS RILL ist zwar Deutscher, passt mit seiner bodenständigen und abwechslungsreichen Musik aber hervorragend ins Blue-Rose-Programm. Begleitet von seiner Tourband THE TROUBLEMAKERS hat er mit seinem achten Album ein Werk eingespielt, das in seinen besten Momenten von einer beeindruckenden (intimen) Intensität ist.

Die Balladen sind die Highlights der CD. „Straight from the heart“ und doch überlegt genug, um nicht durch allzu schlichte Besinnlichkeit auf die Nerven zu gehen. Vom orgellastigen „Edge Of Nothing“ über das auch TOM PETTY gut zu Gesicht stehende „Never Need To Know“, bis zur mehr gesprochenen als gesungenen eindrücklichen Hommage an „The Late Great TvZ“. Gemeint ist natürlich der 1997 verstorbene TOWNES VAN ZANDT, dem Rill ein asketisch instrumentiertes, so lapidares, kantiges wie herzbewegendes Denkmal („he was a drinker and a poet, vulnerable and wise“) setzt.
Die schnelleren Midtempo-Songs sind auch nicht übel, erreichen aber nicht ganz die flehentliche Entschiedenheit der Stücke im gedrosselten Modus. Lockern das musikalische Geschehen meist auf, insbesondere das Leichtgewicht mit Reggae-Anklängen „When The Night Calls“. Wobei die gelungenen Texte auch bei den leichtgängigen Songs gerne den oder anderen Widerhaken parat haben. Wie bei der drängenden und konsequenten Brandstiftermoritat „Way Down“. Mit dem Rücken zur Wand und „with a big box of matches and a can of gasoline“. Cooles, heißes Teil.

Klanglich spielt sich “My Rocket Ship” auf beeindruckendem Level ab, der Sound ist klar, ohne aseptisch die Staubigkeit aus der Musik zu vertreiben. Wozu auch MARKUS RILLs rauchiges Organ beiträgt. Spieltechnisch wirken RILL und seine TROUBLEMAKERS (plus einige Gäste) eh wie eine homogene Einheit.

FAZIT: Ob er das Erbe von TOWNES VAN ZANDT antritt, oder die Pfründe zwischen BRUCE SPRINGSTEEN, TOM PETTY und BOB DYLAN (mit THE BAND) plündert, ist eigentlich wurscht. MARKUS RILL & THE TROUBLEMAKERS spielen ihr eigenes Ding, mal lässig herumtändelnd, mal mit empathischer Überzeugungskraft. „My Rocket Ship“ ist ein stimmiges Album, dass sich hinter ähnlich gewichteten amerikanischen Kollegen keineswegs zu verstecken braucht. Im Gegenteil… [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2498x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Free To Fly
  • Edge Of Nothing
  • The Facts About My Life
  • Never Come To Know
  • My Rocket Ship
  • When The Night Calls
  • God Believes
  • One Fix Or Another
  • For The Stars
  • In My Bones
  • Way Down
  • Far Too Long Too Far
  • A Braver Smile
  • The Late Great TVZ

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!