Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Night: Night (Review)

Artist:

Night

Night: Night
Album:

Night

Medium: CD/LP+CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Gaphals / Cargo
Spieldauer: 43:58
Erschienen: 25.11.2013
Website: [Link]

Oberlippenbärte, gepflegte Ponys (nicht auf der Weide, sondern der Rübe) und Jeansjacken ... Es ist Retro-Metal-Zeit mit NIGHT, deren Debütalbum bestätigt, was zwei starke Singles angedeutet haben: mehr Futter für Freunde von BULLET über CAULDRON bis hin zu STRIKER und ENFORCER.

Die Schweden lassen allerdings auch den notwendigen Tiefgang nicht missen, um nicht als weiteres austauschbares Abziehbild der Achtziger durchzugehen. Natürlich beziehen sie ihre Einflüsse einzig aus diesem Jahrzehnt, aber die nicht plump zitierten Bands kommen nicht nur aus einer Stil-Kiste. Das melancholische "Out Of The Ashes" hätte auf PRIESTs allseits geschmähtem Geheimtipp "Point Of Entry" stehen können und markiert zugleich die vordergründige Stimmung von "Night": Das Album ist kein greller Spaß, sondern versonnen ("Hang 'Em High" ist so gar nicht kämpferisch) und sich selbst genug, statt zwanghaft Massen begeistern zu wollen.

Die passenderweise nicht fiebrig schillernde, aber immerzu geschmackssichere Gitarrenarbeit adelt Burning Fire und Midnight Proppen (jo ...) als Instrumentalisten, das ohne Brechstange eingängige Material als Komponisten. NIGHTs Kunststück besteht darin, allzu bekanntes nicht langweilig werden zu lassen, obzwar man es rasch zu durchschauen meint.

Die an NWOBHM-Bands aus der zweiten bis dritten Popularitätsreihe erinnernden Tracks "Stand Your Ground" (tolle Solo-Sektion) und "Into The Night" sollten Zweifler zuerst hören, um sich von der Lauterkeit und Substanz der Combo zu überzeugen. Auf ein Hook wie jenes von "Running in the Night" wäre Chris Black für HIGH SPIRITS stolz, und mit dem abschließenden "Keep the Fire Burning" beweisen NIGHT, dass sie keine Schnellspritzer sind. Die bekannte Guy-Fawkes-Hommage "Gunpowder Treason" ragt neben dem arschtretenden "Play It Loud" als besonders kämpferisches Material heraus; zwingend als solche sind die Lieder praktisch alle.

FAZIT: Von Superlativen befreit haben NIGHT ein possierliches Debüt auf den hart umkämpften Markt gebracht, das gerade deshalb, weil die Band keinen Anspruch auf Alleinstellung erhebt und zugleich überdurchschnittliche Classic-Metal-Stücke geschrieben hat, für sich einnimmt. "Night" ist natürlich auch auf (buntem) Vinyl zu haben und wird nicht rosten, wenn die Welle abgeklungen ist.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2295x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fire and Steel
  • Gunpowder Treason
  • Out of the Ashes
  • Running in the Night
  • Taking You Down
  • Hang 'Em High
  • Stand Your Ground
  • Play It Loud
  • Into the Night
  • Keep the Fire Burning

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!