Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Satan Takes A Holiday: Who Do You Voodoo (Review)

Artist:

Satan Takes A Holiday

Satan Takes A Holiday: Who Do You Voodoo
Album:

Who Do You Voodoo

Medium: CD
Stil:

Rock'n'Roll/Garage Rock

Label: STAH Music/Rough Trade
Spieldauer: 38:05
Erschienen: 22.03.2013
Website: [Link]

Den Bandnamen hat dieses schwedische Trio bei Anton Szandor LaVey, dem Gründer und Hohepriester der Church of Satan geklaut. Der war nämlich auch als Musiker tätig und hat eine Platte "Satan Takes A Holiday" genannt. Mit Teufelskram hat die gleichnamige Band jedoch nix am Hut, aber da umgedrehte Kreuze ja zum guten Ton eines Hipster-Outfits gehören, kann man die auch aufs Albumcover kritzeln. "Who Do You Voodoo" ist der Titel des zweiten Albums und hat verkrampft-lässigen Rock'n'Roll bzw. Garagerock zu bieten.

Der Singsang, der sich bei der Aussprache des Albumtitels ergibt, findet sich dabei auch im Gesang von Fred Burma wieder. Denn wie es sich für den Rock'n'Roll der 60er gehört, strapaziert er das Vibrato in der Stimme mit erheblicher Penetranz und leiert und jodelt sich durch die Songs. Und das ist mitunter ganz schön nervig. Jede Menge "uuuuhuhs" und "aaahaahas" dürfen natürlich auch nicht fehlen und gehen ebenfalls schnell auf den Sack. Nicht, dass Fred nicht singen könnte, die Art und Weise wie er es tut ist eben nur sehr gewöhnungsbedürftig. Angenehmer wird es, wenn er ein bisschen mehr Dreck auf die Stimmbänder packt, das jedoch kommt nicht allzu oft vor. Was auch daran liegt, dass SATAN TAKES A HOLIDAY nicht so richtig rotzig drauflos rocken, sondern über weite Strecken recht poliert und sauber klingen, dass man mal zügellos dem Krachmachen frönt, kommt selten vor. Gut, das ist bei VOLBEAT mittlerweile nicht anders, aber die Lässigkeit der Schweden ist nicht gerade breitbeinig, sondern ein bisschen verkrampft und reserviert. So kommt es, dass die zwölf Songs entweder langweilen oder nerven - was in Kombination dafür sorgt, dass man SATAN TAKES A HOLIDAY gerne in den lebenslangen Urlaub schicken möchte.

FAZIT: Musik für andere Menschen.

Andreas Schulz (Info) (Review 1518x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Candy In Mouth
  • Karma Babe
  • Who Do You Voodoo
  • Her Pretty Head
  • Radio
  • Go Go Go
  • Moth and Flame
  • I Wanna Hold Your Hand
  • Destroyer
  • Leave Me Alone
  • A Bit Of Hell
  • Make It Rain

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!