Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Rides: Can't Get Enough (Review)

Artist:

The Rides

The Rides: Can't Get Enough
Album:

Can't Get Enough

Medium: CD
Stil:

48:16

Label: Mascot / Provogue
Spieldauer: 48:16
Erschienen: 27.08.2013
Website: [Link]

Die Idee zu diesem Projekt der Legende Stephen Stills keimte gemeinsam mit Kenny Wayne Shepherd, Amerikas bereits altgedientem Jung-Blueser Nummer eins, beim Sportgroßereignis Superbowl auf. CHICAGO-Organist Barry Goldberg komplettiert den Reigen zu einem nicht alltäglichen Roots-Album.

Programmatischer Blues ("Mississippi Roadhouse", "Can't Get Enough Of Loving You" mit Gospel-Chor) ist auf "Can't Get Enough tatsächlich beinahe nur Nebensache. "That's A Pretty Good Love" hat "Hit The Road Jack"-Flair, "Honey Moon" sowie "Talk To Me Baby" erweisen sich als Boogies, ersteres Stück als längerer Bandwurm, wo Die Gruppe ansonsten erfreulich kompakt aufspielt.

In der lakonischen Ballade "Only Teardrops Fall" kommt erneut "schwarze" Kirchen-Atmosphäre auf, wobei Stills' knorriger Gesang schon gefallen muss, um insgesamt warm zu werden mit der Combo. THE RIDES hauen "Search And Destroy" von THE STOOGES ebenso fulminant heraus wie Neil Youngs "Rockin' In The Free World" und knüpfen mit dem tollen Finale "Word Game" an diese kraftvollen Zeugnisse ihrer musikalischen Frische an. Zwar wird "Can't Get Enough" keinen unverbesserlichen NuRock-Hörer die Tradition lehren, doch dafür klingen gerade die Älteren unter den Protagonisten damit so glaubwürdig jugendlich wie kaum einer ihrer Altersgenossen.

FAZIT: THE RIDES siedeln sich weniger zwischen dem Sound der Mitglieder an als im Metier der Power-Trios mit deutlichem Singer-Songwriter-Bezug. Die zehn Songs auf "Can't Get Enough" decken eine breite Spanne ab und markieren einen Höhepunkt in Sachen realer Americana 2013.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1872x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mississippi Roadhouse
  • That's A Pretty Good Love
  • Don't Want Lies
  • Search And Destroy
  • Can't Get Enough Of Loving You
  • Honey Bee
  • Rockin' In The Free World
  • Talk To Me Baby
  • Only Teardrops Fall
  • Word Game

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!