Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Thrawsunblat: II: Wanderer on the Continent of Saplings (Review)

Artist:

Thrawsunblat

Thrawsunblat: II: Wanderer on the Continent of Saplings
Album:

II: Wanderer on the Continent of Saplings

Medium: Download
Stil:

Black Metal

Label: Ignifera
Spieldauer: 59:42
Erschienen: 15.03.2013
Website: [Link]

Bevor David Gold einen tödlichen Autounfall hatte, nahm er mit seinem Gitarristen das Demo "Canada 2010" unter dem Namen THRAWSUNBLAT auf, wobei er nur als Schlagzeuger fungierte. WOODS OF YPRES sind nach seinem Tod nicht mehr, doch die ehemaligen Mitglieder machen weiter, indem sie sich an der Frühphase ihrer alten Band orientieren und dabei ein schwindelerregendes Niveau halten.

Natürlich spielen die Kanadier Musik, die man der Pagan-Szene zuweisen könnte, um der Band damit keinen Gefallen zu tun, denn sie ist weder so dilettantisch und unwissend mit Bezug auf die Metal-Historie wie das Gros der Szene-Kapellen, noch präsentiert sie ihr Material derart grell und dem Kontext organischer Rockmusik enthoben wie etwa WINTERSUN. "Lifelore Revelation" und das Titelstück stellen die vordergründigen Hymnen des ansonsten progressiv mäandernden Albums dar, dessen Stücke aber jeweils für sich genommen ungemein kompakt anmuten: Jeder Ton hat seine Berechtigung, keiner ist zu viel.

Unverzerrte Breaks stehen fast symphonisch anmutende Gitarren-Kaskaden gegenüber, und die sehnsüchtigen Chöre, überlagert melodischer wie knorrig heiserer Einzelgesang gehören schon jetzt zu den unverkennbaren Trademarks von THRAWSUNBLAT. Die Passagen im Zweivierteltakt ("View Of A Million Trees") müssten Fans des unsäglichen Humppa-Sounds, der immer noch nicht aus den Metal-Charts zu bekommen ist, eigentlich runtergehen wie Öl. Mit "Goose River" und "Maritime Shores" sind passenderweise auch reine, betörend schöne Folk-Songs vertreten, ersteres eine Eloge auf einen Verstorbenen, Pipes und Fiddle inklusive. Dass Rae Amitay CASTLE im Portfolio stehen hat und einst Teil des tollen Duos MARES OF THRACE war, hört man ihrem Spiel an, denn sie ist kein typischer Schwarzmetall-Klopfgeist (kann es aber sein - höre das urwüchsige "Borea") und lässt Violettes Kompositionen noch differenzierter klingen, als sie ohnehin bereits sind.

So changieren THRAWSUNBLAT zwischen Lebensfreude (!) und verdrossenem Aufbegehren. Das walzende "Once Fireveined" tönt ebenso erhaben wie das Orgel-Intro "Elegy Across the Silence" zum getragenen "Song of the Nihilist". "Bones in the Undertow" kommt entschlackten BLIND GUARDIAN sehr nahe, und man glaubt beinahe, den Rolf Kasparek an der Gitarre zu hören, der sich "Black Hand Inn" aus den Fingern leierte. Beim kämpferischen Classic Metal "I Am the Viator" zum Schluss ist man je nach eigenem Gemüt entweder zu Tränen oder zum Tanzen geneigt - herausragende Scheibe.

FAZIT: Sollte in einem anderen Zusammenhang jemand von erwachsenem Black Metal mit irgendwie heidnischen, volksmusikalischen und naturmystischen Elementen schwadronieren, muss er die gemeinte Combo zuerst an THRAWSUNBLATs "Wanderer On The Continent Of Saplings" messen, einem Album mit Klassiker-Ambitionen, das AGALLOCH oder WOLVES IN THE THRONE ROOM nicht mehr hinbekommen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3169x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lifelore Revelation
  • Once Fireveined
  • We, The Torchbearers
  • Goose River (Mourners’ March)
  • Bones in the Undertow
  • Wanderer on the Continent of Saplings
  • Maritime Shores
  • View of a Million Trees
  • Borea (Pyre of a Thousand Pine)
  • Elegy Across the Silence
  • Song of the Nihilist
  • I Am the Viator

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Neurocean
gepostet am: 27.03.2013

Da werde ich doch gerne mal reinhören...
Jedoch halte ich die letzte Aussage, insbesondere was Agalloch angeht, für sehr gewagt. ;-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!