Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Elliott Brood: Work And Love (Review)

Artist:

Elliott Brood

Elliott Brood: Work And Love
Album:

Work And Love

Medium: CD
Stil:

Country-Folk-Rock/Americana

Label: Paper Bag Records /Rough Trade
Spieldauer: 33:23
Erschienen: 17.10.2014
Website: [Link]

Work And Love” ist das fünfte Album von ELLIOTT BROOD. Die letztjährigen Gewinner des „Roots & Traditional Album of the Year: Group”-Juno-Awards sind in Kanada ziemlich populär, hierzulande aber bestenfalls ein Geheimtipp. Bei ELLIOTT BROOD handelt es sich nicht um einen einzelnen Musiker, sondern den Namen eines Trios, der angeblich auf einem Charakter aus dem Robert Redford Baseball-Film „The Natural“ beruht. Der taucht dort allerdings gar nicht auf, angebliche Urheberin soll ‚Harriett Bird‘ sein. Falsch verstanden als „Harriett Brood“ und mit einem männlichen Vornamen versehen. Kanadische Komik?

Ob „Work And Love“ die Substanz besitzt, Band und Album in der näheren Umgebung bekannter als zuvor zu machen, darf bezweifelt werden. Nicht, dass das Album übel wäre, ganz im Gegenteil. Aber ELLIOTT BROOD sind nicht so gefühlig wie MUMFORD & SONS und nicht so rockig wie RUSH (die beide ebenfalls 2013 einen Juno gewannen). Gut, mit RUSH hat die Musik keinerlei Berührungspunkte außer dem Herkunftsland, relevanter ist eher, dass Americana beziehungsweise Roots Rock (mittlerweile?) einen schweren Stand in Deutschland hat und eher ein Spielplatz von Eingeweihten bleibt.

Auf diesem treiben es ELLIOTT BROOD aber schön bunt. Bluegrass, Country, Blues, hymnische Refrains und BEATLES-Harmonien werden bei gemäßigtem Tempo zu einem funktionierenden Ganzen verbunden. Und wenn es passt, werden synthetische Bläser oder eine Mariachi-Trompete („Mission Bell“) als Überraschungsgäste verpflichtet. Das gleiche gilt für Kirchenglocken, ebenfalls in „Mission Bell“, dem Highlight des Albums, oder auch kurze, prägnante Orgeleinsätze. Diese kleinen, ganz speziellen Offerten machen den größten Reiz von „Work And Love“ aus.

Wobei die eher schlichten Wechselspiele zwischen akustischen – und elektrischen Gitarren nicht von Übel sind, besitzen ELLIOTT BROOD doch ein Gespür für einprägsame Melodien. Wie es mit der Langzeitwirkung aussieht, wird sich noch rausstellen. Für den Augenblick ist es ein freudiger Ausritt in die kanadische Americana-Prärie.

FAZIT: Größtes Manko des Albums ist die magere Spielzeit von einer runden halben Stunde. Die in der (Deluxe?)-Verkaufsversion aufgepimpt wird durch eine zweite CD mit akustischen Alternativ-Versionen, u.a. aus den „Paperbag-Sessions“. Warum man diese nicht als Boni auf die kurze Einzel-CD gepackt hat bleibt unverständlich. Wäre Umwelt- und Kundenfreundlicher gewesen. Es ist wie es ist, und dreiunddreißig Minuten geschmackige ‚CanAmericana‘-Hymnen sind kein schlechter Hörzeitvertreib.

Jochen König (Info) (Review 3305x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Little Ones
  • Nothing Left
  • Tired
  • Taken
  • Mission Bell
  • Jigsaw Heart
  • Each Other`s Kids
  • Better Times
  • End Of The Day
  • CD 2 (Verkaufsversion):
  • Jigsaw Heart [Paper Bag Sessions]
  • Taken [Paper Bag Sessions]
  • Nothing Left [Paper Bag Sessions]
  • Little Ones [Paper Bag Sessions]
  • Don't Take It Away [Bonus Track]

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!