Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zhenya Strigalev: NeverGroup (Review)

Artist:

Zhenya Strigalev

Zhenya Strigalev: NeverGroup
Album:

NeverGroup

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Whirlwind
Spieldauer: 60:07
Erschienen: 01.04.2016
Website: [Link]

Schon das selbstironische Intro dieses Albums zeugt vom Humor der Protagonisten, und auch musikalisch kann man sich das Projekt "NeverGroup" als halbakustische Interpretation dessen vorstellen, was Frank Zappa zu seinen jazzigsten Zeiten propagierte: Atemberaubende Virtuosität, Einfallsreichtum ohne Ende und dennoch Kompositionen die mit ein wenig Muße recht leicht nachvollziehbar sind.

"Recht leicht", weil wir immerhin von teilweise längeren Stücken sprechen, die mitunter avantgardistische Züge tragen. ZHENYA STRIGALEV treibt es nie allzu bunt, erweist sich aber hier als derselbe Quertreiber, den er auf seinem 2015er Sextett-Release bei Whirlwind hervorkehrte. Tracks wie das beschwingt melodische "Some Thomas" besitzen einen irgendwie unwirklich abstrakten Charakter, wobei man irgendwie den gebürtigen Russen zu erkennen glaubt, der hinter alledem steckt.

Andererseits lässt die während zweier Tage in Berlin eingespielt Scheibe keine solchen Generalisierungen zu - auch weil Strigalev nicht allein schrieb, sondern teils von Österreicher Bruno Liberda (ein im elektronischen Bereich agierender Musiker, der ebenfalls auf diesem Album mitwirkt, höre "Bassgeigengeister" and "Heimwehharfe") komponierte Stücke miteinbezog.

Dem Hauruck "Bio Active" und dem schmutzigen "Strange Party" stehen der fast traditionelle Bop "Some Thomas" und der Groover "Snail" gegenüber, letzterer beileibe keine lahme Schnecke - was man definitiv auch nicht über das Album als ganzes sagen kann.

FAZIT: Im brodelnden Londoner Jazz-Schmelztiegel hat es ZHENYA STRIGALEV leicht, sich hervorzutun, egal in welcher Formation. Seine "NeverGroup" stellt sich als abenteuerlich aufspielende, kompakte Combo mit breitem Fokus heraus, die hiermit das Beste aus längeren Jam-Sessions gesiebt und eines der Highlights des Jazz-Jahres 2016 verzeichnet, wenn man den Erfolg in diesem Bereich am Grad der Verwegenheit des Materials festmacht. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1565x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Messed Up At The End Of My Solo (Intro)
  • Bio Active
  • Not Upset (coda 1)
  • Bassgeigengeister
  • Some Thomas
  • Strange Party (coda 2)
  • Plastiksackerl im Wind
  • Little Struggle (coda 3)
  • Strange Party
  • Reading Shakespeare
  • Second Hand
  • Heimwehharfe
  • Snail
  • Reading Shakespeare (coda 4)
  • Hot Exactly
  • Strange Party (coda 5)
  • Not Upset (coda 6)
  • Are you Manageable?
  • The Slow Rub
  • Not Upset (coda 7)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!