Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Deathrope: Love Hz (Review)

Artist:

Deathrope

Deathrope: Love Hz
Album:

Love Hz

Medium: CD/Download
Stil:

Wüstenmucke

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 43:20
Erschienen: 02.06.2017
Website: [Link]

DEATHROPEs drittes Album ist ein beeindruckendes Zeugnis von Liebe für Americana in all seinen/ihren Facetten und kommt dabei tatsächlich nicht aus dem Ursprungsland dieser Klänge, sondern aus Zürich. "Love Hz" trifft 13 Mal ins Schwarze bzw. den Nerv von Freunden cineastischer Rockmusik mit staubigen Vibes.

Britischer Ur-Psych wie im Opener 'Sundance Kid' oder während 'Jingo Jango' steht dem minimalistisch getragenen 'The Cat and the Yucca' und dem schunkelnden 'Buscar Me Amor' gegenüber. Swingendes Schlagzeugspiel charakterisiert nahezu alle Tracks, falls es nicht ruhiger zugeht oder ungleich sonniger wie vor allem bei 'Ghosts On The Wall', das im Zweivierteltakt daherkommt.

Insgesamt herrscht allerdings bei aller Energie eine eher düstere Stimmung vor, was die Band selbst mit dem Begriff "Noir" in Verbindung bringt. Nun ja, im Schatten der Alpen ist es halt ein wenig dunkler, aber das steht "Love Hz" (im Übrigen saugut und authentisch rootsig produziert) ganz hervorragend.

Der schmierige Orgler 'Sweet Cute Bodyguard' evoziert Bilder urbaner Räume an den beiden US-Amerikanischen Meeresküsten, wohingegen das aufregende Instrumental '70 Spaghetti' … na wohin wohl schielt? Richtig, Italien, und das macht DEATHROPE wenn nicht zu musikalischen Kosmopoliten, so doch auf jeden Fall zu einer stilistisch unberechenbaren Band. Als solche schaffen die Mitglieder es trotzdem, sich die notwendige Stringenz zu bewahren.

FAZIT: Der Sound des Sommers und der Wüste, wofür man im Fall von DEATHROPE als Deutscher nur ein relativ kurzes Stück weit nach Süden reisen muss. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 577x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sundance Kid
  • Ghosts on the Wall
  • No Heart of Gold
  • Sweet Cute Bodyguard
  • Poison on My Tongue
  • Buscar Mi Amor
  • 70 Spaghetti
  • Jingo Jango
  • Red Lips
  • The Cat and the Yucca
  • Hang Eleven
  • Evil Mind
  • The End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Sandra
gepostet am: 11.06.2017

User-Wertung:
15 Punkte

Super Album. Ich liebe den Song Jingo Jango.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!