Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hooded Priest: The Hour Be None (Review)

Artist:

Hooded Priest

Hooded Priest: The Hour Be None
Album:

The Hour Be None

Medium: CD
Stil:

Doom Metal

Label: I Hate
Spieldauer: 46:27
Erschienen: 01.12.2017
Website: [Link]

Die dunkle und kalte Jahreszeit lädt bisweilen eher dazu ein, sich in schwermütiger Musik zu verlieren, als die Sommermonate. Insofern ist es passend, dass das neue Album der holländischen Doom-Band HOODED PRIEST im Dezember erscheint.

Die Band gibt es seit 2006, sie waren aber nie sonderlich ambitioniert, sich einen modernen Sound zu verpassen. Stattdessen gibt es geschichtsbewussten Doom, der in Zeitlupengeschwindigkeit aus den Boxen wabert. Ähnlichkeiten zu CATHEDRAL und vor allem REVEREND BIZARRE, drängen sich auf.
Sehr präsent ist der voluminöse Gesang von Luther „Finlay“ Veldmark. Sein tiefes Organ und die gefühlvolle Artikulation sind prädestiniert für wehklagenden, zähen Doom. So entsteht eine Atmosphäre irgendwo zwischen Horrorgeschichte und Predigt. Das steigert sich noch, wenn wie in „Call For The Hearse“ die Riffwalze kurzzeitig aussetzt und er nur von der akustischen Gitarre begleitet wird.
Dass die Band auch etwas aufs Gaspedal drücken kann, zeigen sie im flott stampfenden Auftakt von „These Skies Must Break“, das dann aber auch bald auf die genretypischen Geschwindigkeit runterreguliert wird. In dieser Schnittmenge bewegt sich auch der Rest von „The Hour Be None“.
Das ist nicht unbedingt überraschend, aber durch abwechslungsreiches Songwriting und die hohe handwerkliche Qualität für Doomheads (nicht nur im Winter) hörenswert.

FAZIT: Zäh, düster, traurig – das sind die Attribute, mit denen man das neue Album von HOODED PRIEST beschreiben kann. Das bietet gut gemachten Doom Metal und einen passenden Soundtrack zum Winterblues. [Album bei Amazon kaufen]

Sebastian Triesch (Info) (Review 270x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dolen – Exiting The Real
  • Call For The Hearse
  • These Skies Must Break
  • Herod Again
  • Locust Reaper
  • Mother Of Plagues

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!