Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Manolo Panic: Chinchilla (Review)

Artist:

Manolo Panic

Manolo Panic: Chinchilla
Album:

Chinchilla

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 45:33
Erschienen: 05.05.2017
Website: [Link]

Wie bereits bei "Helpless & Strange" von 2014 gilt für "Chinchilla": MANOLO PANIC versetzen ihren erwachsenen Indie Rock mit viel Pop, der die Massen einnemen soll, wie es COLDPLAY (ähnlich elegant wie Chris Martin croont Frontmann Ramon) oder mit mehr Keyboard-Synthetik und eher androgyner Anmutung PLACEBO tun.

Die zweite Scheibe der Zürcher enthält im Vergleich zum Debüt die besseren Songs, die zugleich auch dynamischer produziert wurden. Darum kracht selbst das heiter leichtfüßige 'Mary Ann' (ein Soforthit) recht ordentlich, womit MANOLO PANIC ihrem ausgewiesenen Rock-Anspruch gerecht werden, wohingegen entspanntes wie das slow bluesige 'Broken Bottles' oder die ätherische Ballade 'Dear Miss Hunter' den Hörer sehr Nahe ans Geschehen tragen.

So ergibt sich einerseits ein stimmig intimes Ambiente, andererseits aber auch eine authentische Rock-Coolness, wie man sie von den massentauglicheren Momenten von QUEENS OF THE STONE AGE kennt ('I Don't Feel The Sun'). Dass alles recht vorhersehbar auf den siebeneinhalbminütigen Höhepunkt 'Wasting Time' am Ende hinausläuft, ist nur ein kleiner Makel dieser vor Niveau auf allen Ebenen strotzenden Platte.

FAZIT: Zeitlosigkeit im Pop Rock zu erzielen, ohne nur eine jugendliche Klientel zu bedienen, ist ein schwieriges Unterfangen, das MANOLO PANIC allerdings vollends gelingt. "Chinchilla" ist ein Album, dessen Songs auch in zehn Jahren noch betören werden, was man selbst von den Erzeugnissen diverser Mainstreamhelden nicht behaupten kann.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1206x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • All You Are
  • Mary Ann
  • You Got Me on My Knees
  • Broken Bottles
  • I Don't Feel Your Sun
  • Dear Miss Hunter
  • I See You There
  • Runaway
  • My Heart, My Mind
  • Your Body and Soul
  • Wasting Time

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!