Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Cold View: Wires Of Woe, Ways Of Waste (Review)

Artist:

The Cold View

The Cold View: Wires Of Woe, Ways Of Waste
Album:

Wires Of Woe, Ways Of Waste

Medium: CD/Download
Stil:

Funeral Doom

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 64:34
Erschienen: 10.05.2014
Website: [Link]

THE COLD VIEWs Einstand von 2014 stellt die Weichen für das übergreifende Konzept und Selbstverständnis des Menschen dahinter. Er sieht sich von der Welt entfremdet und macht keinen Hehl aus seinem Leid wie Zorn. Heraus kommt Keyboard-lastiger Funeral Doom, nicht mehr und nicht weniger.

Das Cover spiegelt die urbane Trostlosigkeit wider, die akustisch auf " Wires Of Woe, Ways Of Waste" an der Tagesordnung steht. Diese Stilistik lässt sich schwerlich unter herkömmlichen Qualitätsmaßstäben rezipieren, denn Faktoren wie Spielvermögen oder die im Englischen oft angeführten "production values" greifen hier quasi gar nicht. THE COLD VIEWs Stoff ist reine Stimmungsmusik und als solche vom Befinden des Empfängers abhängig.

Zu gewissen Zeiten nerven die getragenen, basslastigen Klangflächen einfach nur, in anderen Momenten erbauen sie wiederum oder - falls diese Absicht dem Erzeuger nicht schmeckt - ziehen tiefer hinunter in einen Abgrund, wo sich die Katharsis vielleicht verzögert einstellt. In keinem Fall wird der Konsenz bedient, sondern nur dem eigenen Ego Genüge getan.

" Wires Of Woe, Ways Of Waste" bleibt hinter den Erwartungen zurück, die die Kings des Genres mit ihren mittlerweile sogar relativ live-tauglichen Kompositionen erwecken, ist aber …

FAZIT: … ein durch und durch lauteres Werk aus der Feder eines Menschen, der seine Empfindsamkeit über Musik ausdrückt, so wie es stilübergreifend nur die Wenigsten tun. Dafür sei der Hut vor ihm gezogen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 891x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wires
  • Woe
  • Ways
  • Waste

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!