Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Anderes Holz: Fermate (Review)

Artist:

Anderes Holz

Anderes Holz: Fermate
Album:

Fermate

Medium: CD/Download
Stil:

Folk / Rock

Label: STF
Spieldauer: 71:31
Erschienen: 10.08.2018
Website: [Link]

Ja, diese Herren sind wirklich ein ANDERES HOLZ und stellen auch ein ebensolches ins Zentrum ihrer Musik, nämlich die während des Zweiten Weltkriegs als umstürzerlisches Instrument verschriene Waldzither. Hinzu kommt eine traditionelle Rock-Rhythmusgruppe, und fertig ist ein ziemliches Kuriosum, mit dem das ansonsten eher unauffällige Label SFT außerordentlichen Mut beweist.

Ob auch Geschmack, darüber lässt sich freilich streiten, denn wenn ANDERES HOLZ eines missen lassen, ist es eine übers Visuelle hinaus stringente Ästhetik. Das ostwestfälische Trio setzt auf eine düstere Optik, mit der es jedoch auf musikalischer Ebene wiederholt bricht. So glaubt man mitunter, unterschwelligen (unfreiwilligen?) Humor wahrzunehmen, der nicht so recht zur irgendwie martialischen Anmutung vieler Tracks passen möchte. In jedem Fall suggeriert die Band vordergründig Ernst, der sich in Texten voller System-, Konsum- und Kapitalismuskritik äußert.

"Fermate" ist also ein Album der Extreme, bei dessen Hören man sich zwischen Begeisterung und Genervtheit hin und her gerissen fühlt, aber "es geht nicht ohne Unzufriedenheit", wie es in 'Dysfunktion' heißt, einem der Ärgernisse des Albums, da es deine Geduld in seiner Repetitivität auf die Probe stellt, genauso wie die einfältigen Melodien von 'Ein Geheimnis'. Was hingegen durchweg gefällt, ist das Zither-Spiel, das das Vergleiche zur Balalaika zulässt; daraus ergibt sich auch ein Teil der fast mediterranen Melancholie von 'Lippen aus Schnee' und des einfühlsamen 'Die Flamme'

Im übrigen können ANDERES HOLZ ganz schön funky ('Plankton') und rockig sein wie in 'Die Stadt' - da schwingt ein Hauch der frühen Subway To Sally mit; "Fermate" erreicht mitunter bemerkenswert Härtegrade, und das ganz ohne Zerre. 'Judo' und 'Der große Zampano' sind mit jeweils zwölfeinhalb und fast 17 Minuten viel zu lang, auch wenn sie den Rest rein musikalisch mit weitem Abstand überragen. Damit stellen sich ANDERES HOLZ als … nun ja - eben völlig andere Progressive-Band auf.

FAZIT: Einzigartige Bands gibt es nur noch wenige, doch ANDERES HOLZ gehören dazu. "Fermate" ist definitiv streitbar, bietet aber genug Stoff für zahllose Durchläufe, die auch notwendig sind, um sich einen solchen Brocken zu erschließen. Er ist es wert, so viel steht nach einer Wochenend-Dauerrotation fest.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 557x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mosaik
  • Ein Geheimnis
  • Dysfunktion
  • Die Flamme
  • Lippen aus Schnee
  • Plankton
  • Die Stadt
  • Judo
  • Die bange Nacht
  • Der große Zampano

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!