Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aorlhac: L'Esprit des Vents (Review)

Artist:

Aorlhac

Aorlhac: L'Esprit des Vents
Album:

L'Esprit des Vents

Medium: CD/Download
Stil:

Black Metal

Label: Les Acteurs de'l Ombre
Spieldauer: 57:23
Erschienen: 02.03.2018
Website: [Link]

Geschichtsbewusster Black Metal aus Frankreich ist im Zeitalter der ganzen Post- bzw. Blackgaze-Klitsche, die Amesoeurs und Alcest an vorderster Stelle zu verantworten haben, eine Seltenheit geworden, obwohl das Land gerade in der Frühphase der zweiten Welle des Genres Anfang der 90er nahezu ausschließlich Bands hervorgebracht hat, die sich mit ihren lokalen Wurzeln beschäftigten - man denke etwa an Forbidden Site als vielleicht bekanntesten Namen unter all jenen, die nie über den Untergrund hinausgekommen sind. Wenige existieren noch heute und ziehen weitgehend unbeachtet ihr Ding durch, wohingegen diese hier mit dem richtigen Push an die Oberfläche gespült werden könnte.

"L'Esprit des Vents" hat nämlich viel für sich, was einer breiteren Masse gefallen dürfte, vor allem Melodien. Kurz nach ihrer Gründung bringen Bands mit hoher Schlagzahl neue Musik heraus, doch dann ist die Songhalde leergeräumt, und anfängliche Unbekümmertheit weicht hinderlichem Nachdenken darüber, was man als nächstes tun soll. Im Fall von AORLHAC war die Sache eigentlich klar, weil sie sich von Beginn an thematisch festgelegt hatte, doch die Mitglieder brauchten sieben Jahre für dieses Finale einer Trilogie. Jetzt hat die Gruppe ein Jahrzehnt auf dem Buckel und klingt angenehm unintellektuell.

Der alte Schlag schnalzt mit der Zunge, wenn er ihre souverän zwischen eigenwilligen Melodien und Aggression balancierte Mischung hört, denn wer sonst kann noch etwas mit dem Namen Hirilorn anfangen? Deren „Legends Of Evil And Eternal Death“ (wie passend: dieser Tage 20 Jahre alt) schimmert hier ob absichtlich oder nicht ständig durch, ohne dass man von einer Kopie sprechen müsste. Deathspell Omega sollten Frankreich erst später verkopfen.

FAZIT: Die "Wind"-Trilogie ist vollendet, womit sich AORLHAC als Fackelträger einer verloren geglaubten französischen Black-Metal-Kunst bewährt haben. Bei "L'Esprit des Vents" handelt es sich um einen melodischen Genre-Höhepunkt, der ein "altes" Feeling verbreitet und dennoch nicht abgeschmackt klingt, sondern übers Geradebiegen einer stilistischen Schieflage innerhalb der Szene nachdenken lässt. Bei allem Tiefsinn sollte es häufiger so wie hier um Songs im klassischen Sinn gehen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 674x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Aldérica
  • La révolte des tuchins
  • Infâme Saurimonde
  • Ode à la croix cléchée
  • 1802-1869 | Les méfaits de Mornac
  • Mandrin, l'enfant perdu
  • La procession des trépassés
  • Une vie de reclus (quand les remparts ne protègent plus)
  • L'ora es venguda
  • L'esprit des vents

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!