Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fred Mika: Withdrawal Symptoms (Review)

Artist:

Fred Mika

Fred Mika: Withdrawal Symptoms
Album:

Withdrawal Symptoms

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Rock Company
Spieldauer: 49:11
Erschienen: 06.07.2018
Website: [Link]

Schlagzeuger FRED MIKA hat die Melodic-Rock-Combo Sunroad gegründet, aber in jüngerer Zeit auch eine Solokarriere gestartet, und um diese auf möglichst breiter Ebene publik zu machen, wurden mehrere Szene-Prominente zur Aufnahme gebeten, konkret Carl Dixon, ein ausgemachter Underground-Held seit April Wine und spätestens Coney Hatch, Deutschlands AOR-"Großvater" Michael Voss (Mad Max, Casanova, MSG. und Phantom V), Label-Kollege Rod Marenna und Steph Honde von den Hollywood Monsters, der brasilianische Landsmann Tito Falaschi (u.a. Karma), Adellaides Daniel Vargas, Dogmans Haig Berberian und Mario Pastore, der ansonsten ebenfalls im Alleingang durch den Genre-Garten rockt.

Mikas Debüt bietet unter diesen Voraussetzungen das Erwartbare und keinen Deut mehr. Die Songs auf seinem Debüt als Solist ziehen alle für AOR bis Melodic Rock gängigen Register, ob nun spätere Rainbow anklingen wie während des Openers 'Wired In' - es ist bereits das kraftvollste Stück auf "Withdrawal Symptoms" -, auf Stadion-Hooks gesetzt wird (höre die lässige Hymne 'Sly Side Effect') oder mit 'Saints Spirits Slave Sinners' ins Balladen-Metier verwiesen wird.

Richtig tief in den Schmalztopf greift Mika jedoch zu keiner Zeit, nicht einmal mit dem unzweideutigen Schmachtfetzen 'First Day Without You', und das tut der Scheibe als Gesamtwerk sehr gut. Trotz mit fast 50 Minuten längerer Spielzeit (heutzutage viel Material in einem Stil, dessen Grenzen längst klar umrissen sind) legt "Withdrawal Symptoms" selbst im hinteren Drittel, wo es gerade bei Melodic-Rock-Platten oft hapert, wenige Abnutzungserscheinungen an den Tag.

Die Highlights sind mit dem "teutonischen" 'Artwork Nightmare' (Voss sei Dank) und dem beinahe metallischen 'Second Skin Arena' rasch ausgemacht, bevor Mika zum Schluss seinen Sunroad-Kollegen André Adonis ans Mikrofon bittet und mit einem Semi-Blues ('Miss Misery') überrascht.

FAZIT: So einfach kann's gehen. Trotz der unterschiedlichen Sänger ist "Withdrawal Symptoms" ein von vorn bis hinten schlüssiges Melodic-Rock-Album mit genügend Härte und Abwechslung an Bord, weshalb FRED MIKA in den 1980ern vermutlich damit gen Weltraum abgehoben wäre. "Born too late", kann man da nur sagen, aber das ändert an der Güte der Scheibe rein gar nichts.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 897x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wired In
  • Artwork Nightmare
  • Sly Side Effect
  • Silence In Heaven
  • Saints Spirits Slave Sinners
  • First Day Without You
  • Dawning Of Aquarius
  • Second Skin Arena
  • Miss Misery

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!