Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rikard Sjöblom's Gungfly: Friendship (Review)

Artist:

Rikard Sjöblom's Gungfly

Rikard Sjöblom's Gungfly: Friendship
Album:

Friendship

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 55:34
Erschienen: 09.11.2018
Website: [Link]

Nach zwei Soloalben und einem Hattrick mit GUNGFLY legt RIKARD SJÖBLOM, bekannt von Beardfish und Big Big Train, die vierte Scheibe seiner dritten Band vor. Sie erscheint mit nur einjährigem Abstand von „On Her Journey To The Sun“ und wirkt dennoch weniger wie ein Schnellschuss als gründlich durchdacht.

Dabei half dem umtriebigen Schweden sicherlich auch der konzeptionelle Überbau, den er sich beim Sinnen über seine Kindheit zusammenzimmerte, denn „Friendship“ strahlt etwas naiv Pastorales aus, womit auch außer Frage steht, das das Projekt nur einen Fußbreit von seinem bisherigen Stil abgewichen sein könnte. Nein, die Platte bietet traditionellen Prog Rock durch und durch, komplett mit zwei überlangen Epen und detailverliebten Arrangements. Diese kreisen zusammengehalten von einer quirligen Rhythmusgruppe um miteinander verzahnte Klavier- bzw. Keyboard- und Gitarrenmelodien, während der Bandkopf am Mikro kein Wässerchen trübt.

Sein Überschwang steckt den Hörer an, und wer etwa an die beiden „Sleeping In Traffic“-Werke der Bartfische zurückdenkt, weiß auch, dass der Mann immer für Überraschungen gut ist. Aktuell tut er sich keinen Zwang an, sich innerhalb weniger Sekunden vom Jazz-Charmeur in einen Rocksänger zu verwandeln, Schonkost aus der Küche der späten Genesis mit schwergewichtigen Riffs anzureichern und Queen zur Ehre gereichende Opulenz ohne Ironie auf ebenfalls hörbar ernstgemeinte Düsterkeit treffen zu lassen.

Aufgrund der sehr vertrauten Klangästhetik ist das alles zwar irgendwie nichts Neues, aber verdammt kurzweilig umgesetzt worden. Die limitierte Auflage des Albums enthält zudem zwei hörenswerte Bonustracks und einen eher vernachlässigbaren "Radio Edit" des Titelstücks.

FAZIT: Wer ein umstürzlerisches Progressive-Rock-Album sucht, den enttäuscht Rikard Sjöblom mit "Friendship" zwar, doch was der Schwede und seine Band mit gängigen Genre-Zutaten zubereitet haben, lässt man sich auch ohne revolutionäre Ambitionen schmecken, weil ausschließlich frisches Material verwendet wurde.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 364x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ghost of Vanity
  • Friendship
  • They Fade
  • A Treehouse in a Glade
  • Stone Cold
  • If You Fall, Pt. 2
  • Crown of Leaves

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!