Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Twins: Living For The Future (Review)

Artist:

The Twins

The Twins: Living For The Future
Album:

Living For The Future

Medium: CD/Download
Stil:

Electro Pop

Label: Monopol
Spieldauer: 45:26
Erschienen: 01.06.2018
Website: [Link]

Um dieses unvorhergesehene Comeback von THE TWINS zu beleuchten, muss man wie so oft im Falle von Wiedervereinigungen mehr oder weniger bekannter Musikveteranen weiter ausholen, wobei der Werdegang des Duos letzten Endes interessanter bleibt, als seine neue Musik klingt. Diese lässt sich auch gar nicht in ihrer Gänze begreifen, wenn man den Hintergrund ihrer Schöpfer nicht kennt.

THE TWINS entstanden vor fast 40 Jahren aus Sven Dohrows und Ronny Schreinzers Impuls heraus, sich an der rasanten Entwicklung elektronischer Popmusik zu beteiligen. Im Sog ihrer internationale Charts dominierenden Singles 'Ballet Dancer', 'Not The Loving Kind', Love System und 'Love In The Dark' (eine Menge Liebe, nicht wahr?) hatte insbesondere Italien einen Narren an den beiden Jungspunden gefressen. Das Siebenzoll-Vinyl 'The Desert Place' wurde 1982 zu einem Renner, und mit 'Face To Face' knackte das Duo sogar die US-amerikanischen Billboard Dance Charts, was damals von Europa aus selten bis gar nicht gelang.

Mit Abstand betrachtet haben sich ihre klassischen Alben "A Wild Romance" und "Hold On To Your Dreams" als Zeugnisse jener Zeit gut gehalten. Als Konzerte gebender Act gingen THE TWINS zudem in die Geschichte ein, da sie zu den wenigen westlichen Künstlern gehörten, die hinter dem Eisernen Vorhang in Russland (Moskau und Leningrad) auftreten konnten. Anders als zahlreiche Eintagsfliegen im Pop-Bereich hat sich das Projekt lange gehalten und lieferte selbst in den 90ern, als ein anderer Wind Einzug erhielt, gehobene Qualität ab; nach 25-jähriger Funkstille (eine 2005 im schwedischen Göteborg gegebene Show, die auch mitgeschnitten und veröffentlicht wurde, nicht mitgerechnet) hat sich daran glücklicherweise nichts geändert, auch wenn "Living For The Future" ungeachtet des Titels leicht angestaubt klingt.

Umso besser eignet sich die Scheibe für eine zünftige Nostalgie- bzw. Retro-Sause, komplett mit anachronistischen Sounds und Arrangements, die im Vergleich zum heutigen Breitwand-Hochglanz-Pop relativ schnöde anmuten. Man braucht keinen Musikprofessorentitel, um die Platte zu begreifen, sondern nur eine Vorliebe für eingängige, synthetische Klänge. Das einfühlsame 'When I Lost You' und das ungleich kämpferischere 'Never Surrender' sind zwei von mehreren Preziosen, die selbst ohne zugedrücktes Auge Zeitlosigkeit ausstrahlen.

FAZIT: Angesichts der Tatsache, dass THE TWINS parallel zu ihrem Comeback auch eine Biografie ("Die Abenteuer der Twins") veröffentlichen, scheinen sie es noch einmal wissen zu wollen. Ihre aktuelle Musik hält den Standard von einst, auch wenn sie nicht zu 100 Prozent ins derzeitige Branchengeschehen passt, aber das macht "Living For The Future" trotz seines kommerziellen Appeals wiederum ein bisschen subversiv, und wer kann das heute noch (in diesem Fall wieder) von sich behaupten?

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1435x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Down in Key Largo
  • Going to the Moon
  • All I Want to Do
  • Marina Jones
  • When I Lost You
  • So Wrong
  • At the End of Love
  • Jonny, Can You Hear Me
  • Never Surrender
  • You're Not the Only One
  • Living for the Future
  • Ghosts of Yesterday

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Rainer Krusche
gepostet am: 03.07.2018

User-Wertung:
15 Punkte

Sehr gutes Album vom ersten Titel an
Guido Walker
gepostet am: 10.07.2018

User-Wertung:
15 Punkte

Ich verstehe nicht was hier angestaubt klingt, für mich ist es ein geradliniges Electronic Pop Album derSonderklasse. Man muss die Stücke mehr als 20 Mal anhören um ihre Tiefe, Originslität und den Drive zu verinnerlichen. Nebs dem Monumentsing When I lost you haben es mir auch Marina Jones, Johnny can you hear me und When I lost you angetan. Das ganze Album ist ePop Zeitgeschichte - schon jetzt. Gratulation an Sven und Ronny
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!