Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Falco: Junge Römer (1984) / Falco 3 (1985) – Original Vinyl Double-Classics (Review)

Artist:

Falco

Falco: Junge Römer (1984) / Falco 3 (1985) – Original Vinyl Double-Classics
Album:

Junge Römer (1984) / Falco 3 (1985) – Original Vinyl Double-Classics

Medium: Do-LP
Stil:

Pop, Rock, Funk

Label: Sony Music
Spieldauer: 80:51
Erschienen: 05.04.2019
Website: [Link]

Hier kommt ein weiterer Fall für die Doppel-LP-Serie der „Original Vinyl Double Classics“. Und das direkt aus dem arg gebeutelten Österreich, ein Fall für den „Kommissar“ FALCO also, der sich schon längst zu seinem heiß verehrten und geliebten „Amadeus“ verabschiedet hat und mit ihm vielleicht gerade ein himmlisches Schafswölkchen schnupft, gemeinsam musiziert und „Jeanny“ dazu ein ängstliches Tänzchen hinlegt.

Diesmal fiel die Sony-Wahl bei den Alben von Johann Hölzel, der noch kurz vor seinem Tod im Jahr 1998 die schicksalhafte „Out Of The Dark (Into The Light)“-Frage stellte: „Muss ich denn sterben, um zu leben?“, auf das zweite und dritte Album der Jahre 1984 und 1985: „Junge Römer“ sowie „Falco 3“.

Eine kluge Wahl, auch wenn dadurch, dass nicht das erste 1982er-Album „Einzelhaft“ für den Doppeldecker ausgesucht wurde, zwar „Der Kommissar“ und „Maschine brennt“ fehlt, die echten FALCO-Klassiker aber einem trotzdem nicht vorenthalten werden, als da wären „Rock Me Amadeus“, „Jeanny“, „Vienna Calling“ und „Junge Römer“.

Gerade das zweite Album „Junge Römer“ aus dem Jahr 1984 mit den vermeintlich wenigstem Hitpotenzial wirkt in sich am geschlossensten und wurde zurecht von der nationalen und internationalen Kritik hoch gelobt, da FALCO hier neuerdings zusätzlich jede Menge Funk-Elemente mit einbaute. Den Fans seines ersten Megasellers schien das allerdings nicht so sehr zu behagen, sodass aus kommerzieller Sicht „Junge Römer“ deutlich hinter den nach „Einzelhaft“ geschürten Erwartungen zurückblieb. FALCO ließ sich aus Enttäuschung sogar zu der Feststellung hinreißen, dass er statt des Albums doch ein Buch hätte veröffentlichen sollen, da die „Junge Römer“-Texte allerhöchste Qualität besäßen.
Doch 35 Jahre später sollte wohl auch dem Letzten beim Hören dieses remasterten Albums auffallen, dass nicht nur die Texte, sondern auch die Musik absolut gelungen ist. „Junge Römer“ ist wie ein guter Whiskey, der von Jahr zu Jahr besser wird.

Angestachelt durch den geringen Erfolg von „Junge Römer“ legte FALCO bereits ein Jahr später 1985 das zwar schlicht betitelte „Falco 3“ nach, das erstmals von BOLLAND & BOLLAND, den holländischen Hit-Produzenten schlechthin, produziert und wieder deutlich im Pop-Fahrwasser angesiedelt war. Mit „Rock Me Amadeus“ enthielt es einerseits den Jahrhundert-Hit von FALCO, der nicht nur in ganz Europa, sondern sogar in Großbritannien und den USA Platz 1 der Charts eroberte, und mit „Jeanny“ den skandalträchtigsten Hit, der sich in seinen unterschiedlichen Versionen, von denen drei offiziell von FALCO zugelassen wurden und zwei weitere erst unautorisiert nach seinem Tod erscheinen, durch das gesamte Lebens- und Post-Mortem-Werk des bekanntesten österreichischen Musikers erstreckt.
Noch dazu wurde das „Jeanny“-Video, das durchaus ironsiche Züge aufweist (Bereits die erste Szene im Regen läuft an „Bates Motel“ vorbei – sicher bedarf dies keine weitere Erklärung für alle Hitchcock-„Psycho“-Fans!) von sämtlichen Musiksendern boykottiert und der Hit damit noch spannender und populärer.

„Falco 3“ gehört ohne jegliches Wenn und Aber zu einem Meilenstein der internationalen Musikgeschichte … womit der Pop-Österreicher FALCO dem Klassik-Österreicher MOZART, der so gerne ein Rockstar geworden wäre, nicht nur aus populärer Sicht, verdammt nahe kommt.

FAZIT: Mit „Junge Römer (1984) / FALCO 3 (1985) – Original Vinyl Double-Classics” gibt es nun zwei echte FALCO-Klassiker im Vinyl-Doppel-Pack als österreichischen Gruß aus der FALCO-Musik-Gruft. Und wer sich die Zeit nimmt, beide Alben mal wieder direkt vom Plattenteller und in aller Ruhe zu hören, wobei man sich auch ganz genau den Texten widmen sollte, der wird erkennen, warum ganz Wien nicht nur von Kokain träumt, sondern auch ihren Amadeus genauso liebt, wie denjenigen, der ihn mit seinem weltberühmten Hit zum Rockstar machte.

PS: Und hier noch die komplette Übersicht zu allen seit dem 5. April erhältlichen Doppel-LP‘s der „Original Vinyl Classics“-Reihe:

Nina Hagen: „Nina Hagen Band“ (1978) und „unbehagen“ (1979)
Spliff: „85555“ (Frühjahr 1982) und Herzlichen Glückwunsch (Herbst 1982)
Falco: Junge Roemer (1984) und „Falco 3“ (1985)
Guano Apes: “Don’t Give Me Names” (2000) und “Walking On a Thin Line” (2003)
Oomph: „Wahrheit oder Pflicht“ (2004) und „GlaubeLiebeTod“ (2006)
Witt: „Bayreuth Eins“ (1998) und „Bayreuth Zwei“ (2000)
Selig: „Selig“ (1994) und „Hier“ (1995)
Running Wild: ”The Rivalry” (1998) und “Victory” (2000)
Apocalyptica: „Worlds Collide“ (2007) und „7th Symphony“ (2010)
FAR Corporation: “Division One“ (1985) und „Solitude“ (1994)
Lake: ”Lake“ (1976) und „Lake II“ (1978)

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 305x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • = Junge Römer (1984) = (37:51)
  • Seite A ():
  • Junge Römer
  • Tut-Ench-Amon (Tutankhamen)
  • Brillantin‘ Brutal
  • Ihre Tochter
  • No Answer
  • Seite B ():
  • Nur mit dir
  • Hoch wie nie
  • Steuermann
  • Kann es Liebe sein
  • = Falco 3 (1985) = (43:00)
  • Seite C ():
  • Rock Me Amadeus (The Gold Mix)
  • America (The City Of Grinzing Version)
  • Tango The Night (The Heart Mix)
  • Munich Girls (Just Another Paid One)
  • Jeanny (Sus-Mix-Spect Crime Version)
  • Seite D ():
  • Vienna Calling (Wait For The Extended Mix)
  • Männer des Westens – Any Kind Of Land (Wilde Bube Version)
  • Nothin‘ Sweeter Than Arabia (The Relevant Madhouse Danceteria Jour-Fix-Mix)
  • Macho Macho (Sensible Boy‘s Song)
  • It‘s All Over Now, Baby Blue (No Mix)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!