Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fleetwood Mac: Before The Beginning – Vol. 1: Live 1968 (Review)

Artist:

Fleetwood Mac

Fleetwood Mac: Before The Beginning – Vol. 1: Live 1968
Album:

Before The Beginning – Vol. 1: Live 1968

Medium: 3-LP-Set/3-CD-Box
Stil:

Blues Rock

Label: Schnitzel Records / Indigo
Spieldauer: 99:39
Erschienen: 15.11.2019
Website: [Link]

„Before The Beginning“ ist für alle, die, wenn sie in großen Lettern auf dem Platten-Cover FLEETWOOD MAC lesen und dabei die Megaseller-Band seit „Rumours“ erwarten, eine erste Warnung. Für alle Anderen, welche die frühen FLEETWOOD MAC, als die noch urwüchsigen Roots-Blues-Rock unter Federführung von PETER GREEN schufen, eine sensationelle Live-Entdeckung.

Before The Beginning – Vol. 1: Live 1968” sind erst kürzlich entdeckte Live-Aufnahmen in sehr guter Sound-Qualität aus dem Jahr 1968 – zumindest, wenn es um den hier vorgestellten ersten Teil – ein 3-LP-Set auf fettem 180g-Vinyl – geht. Der zweite, wiederum 3 LP's umfassende, Teil enthält ein weiteres bisher völlig unbekanntes Konzert aus dem Jahr 1970. Alle Aufnahmen wurden auch in einem 3-CD-Boxset vereint, das zusätzlich seltene Fotos aus der Zeit und einen umfangreichen Begleittext enthalten soll.

Über die Live-Mitschnitte ist nur wenig bekannt, außer natürlich dass sie aus der frühen Blues-Phase der Band stammen, die garantiert für jeden Blues-Freund extrem spannend sind. Denn unter Peter Green waren FLEETWOD MAC 1967 gegründet worden und in den Spätsechzigern und Frühsiebzigern eine absolut angesagte Blues-Größe, die noch keinerlei Pop-Appeal besaß. Mit „Albatross“ sollte ihnen in dieser Zeit allerdings ein überraschend erfolgreiches (und zugleich für sie untypisches) Instrumental gelingen, das ihnen einen ersten Welthit bescherte, der allerdings bei diesen Aufnahmen noch nicht enthalten ist. Kurze Zeit nach den Aufnahmen verließ dann Peter Green die Band und es begann die neue Band-Ära, in der sie trotz aller üblen Gerüchte, die sie in musikalischer Kreativität bewältigten, zu uneingeschränktem Weltruhm gelangten.

FLEETWOOD MAC jedenfalls stimmte uneingeschränkt und ohne irgendwelche Auflagen der Veröffentlichung dieser Aufnahmen zu. Denn einerseits präsentieren sie die frühe Blues-Perfektion der Musiker und andererseits ist die Klangqualität von verblüffend guter – fast hervorragender – Stereo-Qualität. Auch die Gestaltung mit ganzseitigen Fotos auf jeder LP-Innenhülle trägt zu einem großartigen Zeitdokument aus der FM-Vergangenheit bei.

Zur Entdeckung und dem Umgang mit den Aufnahmen erfährt man noch dazu von offizieller Seite: „Über die beiden Live-Mitschnitte ist nur wenig bekannt. Unbeschriftet und nur per Zufall entdeckt, wurde die zeitliche Einordnung von Experten in die frühe Blues-Phase der Band bestätigt. Die über 40 Jahre lang unangetasteten Aufnahmen fand man glücklicherweise in einem ungemein guten Zustand, sie wurden aufwändig restauriert und offerieren einen äußerst lebendigen Einblick in die früheste Inkarnation einer der erfolgreichsten Bands der Rockgeschichte.“
Und das WISHBONE ASH-Gründungsmitglied ANDY POWELL schwärmt in den Linernotes des Albums noch dazu: „Glücklicherweise war ich 1967 auch beim allerersten Fleetwood-Mac-Auftritt während des Windsor Jazz & Blues Festivals mit dabei, und Peter Green hier so unmittelbar spielen zu sehen, das war es dann auch für mich. Es besiegelte mein Schicksal und gab mir die Inspiration für das Leben und die Ziele als Gitarrist und Musiker.
Gitarristen bestimmten die Zeit damals, speziell die britischen. Peter Green war dennoch anders. Er sprach mich mehr an, besonders bei diesem ersten Gig, weil er so einfach und bescheiden rüberkam und doch offensichtlich Spaß hatte. Sein Ton, sein gesamtes Spiel war tief bewegend, aber er schien sich dabei nicht allzu ernst zu nehmen. Er erschien menschlicher und zugänglicher als einige der anderen Gitarren-Ikonen jener Zeit, jedenfalls für mich so sehr, dass ich mich am Ende des Sets gezwungen sah, auf die Bühne zu springen und ihn, natürlich voller Respekt, unter dem Gejohle des Publikums für eine Zugabe zurückzuzerren.
Diese inspirierende Show setzte für mich alles in Bewegung, um vollends einzutauchen in die Gefühlswelt und die Intensität meines eigenen Gitarrenspiels. Ich wollte mit der gleichen Art von Feeling spielen wie es Peter Green so mühelos vormachte. Ich kam dem später in unserer Band Wishbone Ash sicherlich nahe, aber wirklich erreicht habe ich ihn nie. Peter Green und FLEETWOOD MAC waren stets - und auf so vielen Ebenen - eine Inspiration, dass ich gar nicht erst beginnen möchte, es zu bemessen. Jetzt davon zu hören, dass bald unveröffentlichte FLEETWOOD MAC-Auftritte herauskommen, ist absolut aufregend.“

Puhh, wenn man diese Worte einer weiteren progressiven Blues-Rock-Legende liest, dann sollte jedem klar werden, was einen bei diesen sensationellen Live-Aufnahmen erwartet. Und das alles noch dazu in dermaßen guter Qualität. Eine historisch Entdeckung – ohne jegliche Übertreibung!

FAZIT: "Before The Beginning - 1968-1970 Rare Live & Demo Sessions" ist eine völlig unerwartete und zugleich in sehr guter Sound-Qualität vorliegende Entdeckung von FLEETWOOD MAC-Live-Aufnahmen aus deren frühen Blues-Phase unter PETER GREEN, der leider kurze Zeit später all sein musikalisches Genie im Drogensumpf restlos untergehen ließ, während Jeremy Spencer unvermittelt sein Seelenheil in einer religiösen, unmusikalischen Sekte fand. So gilt für dieses Album ein absoluter Entdecker- und Raritätenalarm, den es in dieser hochwertigen Qualität noch dazu auf insgesamt 6 LP's – unterteilt in zwei 3-LP-Boxen – oder auf eine 3-CD-Box zu genießen gibt.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 537x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (15:11):
  • Madison Blues (4:34)
  • Something Inside Of Me (5:46)
  • The Woman That I Love (4:51)
  • Seite B (17:11):
  • Worried Dream (9:46)
  • Dust My Blues (4:30)
  • Got To Move (2:55)
  • Seite C (22:54):
  • Trying So Hard To Forget (4:41)
  • Instrumental (9:23)
  • Have You Ever Loved A Woman (7:50)
  • Seite D (16:07):
  • Lazy Poker Blues (4:28)
  • Stop Messing 'Round (1:10)
  • I Loved Another Woman (5:25)
  • I Believe My Time Ain't Long – Version 1 (5:04)
  • Seite E (14:50):
  • Sun Is Shining (4:49)
  • Long Tall Sally (4:19)
  • Willie And The Hand Jive (4:13)
  • I Need Your Love So Bad (1:29)
  • Seite F (13:26):
  • I Believe My Time Ain't Long – Version 2 (4:46)
  • Shake Your Money Maker (8:40)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!