Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jodymoon: a love brand new (Review)

Artist:

Jodymoon

Jodymoon: a love brand new
Album:

a love brand new

Medium: CD/Download
Stil:

Singer-Songwriter/Americana/Folk-Rock

Label: Rich Lady Records
Spieldauer: 56:18
Erschienen: 18.01.2019
Website: [Link]

Warum „All Is Waiting“ 2015 nicht auf dieser Seite besprochen wurde, ist mir ein Rätsel. Verdient hätte es das zweite Album der niederländischen Band (beziehungsweise des Duos) JODYMOON allemal. Dieses Versäumnis wird mit dem im Januar veröffentlichten „a love brand new“ nicht passieren - wie man gerade sieht.

Wieder wird’s staubig, intim, mehr akustisch als elektrisch und geprägt von feinen Gesangsharmonien. Das Album beginnt mit dem schwermütigen „sing low“, eine inständige Ballade über Auflösung und zweite Chancen. Das folgende „never run out“ bietet leichteren Folk-Pop mit Blueseinschlag, während „horizon yellow“ mit elektronischen Effekten spielt und Johan Smeets später die Dobro überzeugend solieren lässt. Beim vorzüglichen “to the coast” wird sie erneut eine exponierte Rolle spielen.

JODYMOON beherrschen die Mischung aus Eingängigkeit und Tiefe hervorragend. Das ist von kammermusikalischer Finesse, streift durch Folk, Pop, Country bis hin zum weltmusikalisch geprägten Jazz (das geschliffene Instrumental “shine”). Nicht nur instrumental, sondern auch als Sänger machen Digna Janssen und Smeets eine gute Figur und ergänzen sich exzellent. Nachdenklichkeit und hohe Intensität prägen das Album, werden jedoch durch kleine, charmante Fröhlichkeiten wie “sara & rose” aufgebrochen, ohne dass der Gesamtcharakter darunter leidet oder zur albernen Parodie verkommt.

FAZIT: „a love brand new“ zeigt JODYMOON wieder als meisterliche Vertreter jener Gattung Musik, die im Stillen ganz schön laut sein kann. Ökonomische Instrumentierung, betörender (mehrstimmiger) Gesang, packende Melodien und Rhythmen zum Mitwippen machen aus dem dritten Album der Niederländer wieder einen genussreichen Klangtrip.

Jochen König (Info) (Review 485x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sing Low
  • Never Run Out
  • Horizon Yellow
  • Hey Son
  • Her Father's Voice
  • Where I Belong
  • To The Coast
  • Shine
  • Stick To Your Guns
  • Sarah & Rose
  • My Only
  • The Song's No Good
  • A Love Brand New

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!