Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Texas Hippie Coalition: High In The Saddle (Review)

Artist:

Texas Hippie Coalition

Texas Hippie Coalition: High In The Saddle
Album:

High In The Saddle

Medium: CD/Download
Stil:

Classic / Southern Rock

Label: eOne / SPV
Spieldauer: 39:17
Erschienen: 31.05.2019
Website: -

Dieser Tage ist Southern-Metal-Feierzeit, denn im Zuge der Vergangenheitsaufarbeitung von Black Label Society, die sich zum Jubiläum von "Sonic Brew" ihren "Altlasten" widmen, platzen auch TEXAS HIPPIE COALITION mit einem neuen Teller fetter Südstaatenküche ins Esszimmer. Geboten wird einmal mehr bewährte Hausmannskost, die allerdings niemand so authentisch zubereiten kann wie echte Rednecks.

Und solche sind Mastermind Big Dad Rich und Co. - Southern-Prolls mit Herz und einem im Laufe der Jahre umfassend geschulten Verständnis für Songwriting, das ins Schwarze trifft wie das MG auf der Ladefläche ihrer Pickups. Spaß beiseite: Um "High In The Saddle" zu begreifen, braucht man weder einen höheren Bildungsabschluss noch ausgeprägte Sympathien für konservative Amis, denn TEXAS HIPPIE COALITION sind klasse Musiker bzw. Komponisten und definitiv weder Rassisten, Bibelwerfer oder sonst was.

Wie frisch die Band ihre Musik auch nach über einem halben ein Dutzend Alben hält, ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass sie sich relativ enge stilistische Grenzen setzt. Ihre Bandbreite reicht von Heavy Blues in angezogenem Tempo wie 'Dirty Finger' über ungleich verletzlicher wirkende Power-Balladen ('Ride Or Die', 'Bulls Eye'), die wie fürs US-Formatradio geschaffen sind, bis zu bleischweren Stampfern wie 'Dirty Finger' oder 'Stevie Nicks', die der Selbstbeschreibung der Gruppe - TEXAS HIPPIE COALITION spielen angeblich sogenannten "Red Dirt Metal" - wohl am anschaulichsten gerecht werden. 'Why Aren't You Listening' könnte im Grunde auch von Neo-Grungern wie Alter Bridge stammen, wohingegen 'Tongue Like A Devil' eine unverblümte ZZ-Top-Hommage darstellt.

"High In The Saddle" wurde abermals unter Starproduzent Bob Marlette (Black Stone Cherry, Rob Zombie) eingespielt, der schon den hoch gecharteten Vorgänger "Dark Side of Black" produzierte, und ist der ideale Soundtrack für die bevorstehende Grillsaison.

FAZIT: TEXAS HIPPIE COALITION - da weiß man, was man hat. File under Clutch, Black Label Society, Alice In Chains …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 441x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Moonshine
  • Dirty Finger
  • Bring It Baby
  • Ride Or Die
  • Tongue Like A Devil
  • Why Aren't You Listening
  • Stevie Nicks
  • Bulls Eye
  • Tell It From The Ground
  • Blue Lights On

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!