Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Black Fall: Clear Perception (Review)

Artist:

The Black Fall

The Black Fall: Clear Perception
Album:

Clear Perception

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: The Black Fall/Just For Kicks
Spieldauer: 42:51
Erschienen: 10.05.2019
Website: [Link]

Progressiver Rock aus Holland, der unüberhörbare Vorbilder hat, die sich in dem breiten progressiven Ozean von PORCUPINE TREE bis RIVERSIDE und PINEAPPLE THIEF, deren BRUCE SOORD auch dieses Album produzierte, bis OPETH tummeln.
THE BLACK FALL nehmen inmitten dieser interessanten Strömungen ihre eigenen Quelle ein. „Clear Preception“ ist das zweite Album der seit 2012 existierenden Band – und wenn ein BRUCE SOORD ganz offenherzig feststellt, dass er selten ein dermaßen ambitioniertes und atmosphärisches, aber zugleich auch melodiöses Album gehört und gemixt hat, dann kann man ihm nach dem Hören von „Clear Perception“, dessen absolute Highlights der extrem abwechslungsreiche, sogar mit ein paar crimsonesken Momenten angereichte Longtrack „Far From Home“ und der abschließende Viertelstünder „The Hollow“, der mit frühpsychedelischen Floydismen und weltmusikalischen Ausflügen aufwartet, sind, nur recht geben.

Eine ganz besondere Stärke von „Clear Perception“ ist das Laut-Leise-Akustisches-Metallisches-Melodiöses-Komplexes-Wechselspiel, das sich nicht etwa von Song zu Song entfaltet, sondern sogar innerhalb jedes einzelnen Songs. Glaubt man also anfangs, es käme eine Ballade auf einen zu, so wird man verblüfft nach kurzer Zeit feststellen, dass der so ruhige Song plötzlich metallisch explodieren kann, während die Eruption urplötzlich abbricht und ein akustische Spielerei für völlige Verwunderung sorgt. Das ist echt progressiv – und eben unberechenbar. Postrockig vom Aufbau her noch dazu! Und selbst der Gesang passt sich auf angenehme Art dieser Stimmungsvielfalt an, ohne für – wie leider noch immer viel zu oft im progressiven Rockbereich – unangenehme Eindrücke zu sorgen.

Leider fehlt in dem einfach gestalteten Digipak ein Booklet, denn „Clear Perception“ verfolgt textlich ein Konzept, das sich um die sich immer breiter machende Kälte unserer Zivilisation und den schrecklichen Folgen daraus dreht, zu dem man doch gerne die apokalyptischen Lyrics gelesen hätte.

FAZIT: Mit „Clear Perception“, dem zweiten Album von THE BLACK FALL, gelingt den holländischen Prog-Rockern ein sehr abwechslungsreiches, voller Stimmungsschwankungen überbordendes Album, das den Begriff „Progressiv“ mit komplex-musikalischem Laut-Leise-Leben füllt.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 546x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mother
  • Far From Home
  • Illness Is A Virtue
  • Healing Me
  • Waves
  • The Hollow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!