Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Drowning: The Radiant Dark (Review)

Artist:

The Drowning

The Drowning: The Radiant Dark
Album:

The Radiant Dark

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom Death Metal

Label: Transcending Obscurity
Spieldauer: 57:49
Erschienen: 08.11.2019
Website: [Link]

Doomiges Todesblei zu gießen stellt im Vereinigten Königreich an und für sich Traditionspflege dar, wenn man sich an die Anfänge der sogenannten Peaceville Three Paradise Lost, My Dying Bride und Anathema zurückerinnert. THE DROWNING emulieren den Sound ihrer in die Jahre und vom alten Weg teilweise weit abgekommenen Landsleute auf mehr oder weniger unverfälschte Art und kriechen somit zumindest als Gewinner der Herzen Hängengebliebener über die Ziellinie.

"The Radiant Dark" ist ein nahezu hundertprozentiger Abklatsch verschiedener Vorgaben der drei Genannten in ihrer Embyronalphase und ein emotional einseitiges (tristes) Unterfangen. Vile-Inscription-Growler Matt Small grunzt seine gramvollen Lyrics gut verständlich, die Gitarristen (darunter Mike Hitchens von Silent Wake) untermalen straighte Achtel-Riffs mit wehmütigen Leads, die zu keiner Zeit so charakteristisch klingen oder eingängig sind wie etwa jene von Paradise Losts Greg, und Drummer Steve Hart kann zum Glück nicht immer zwischen zwei Snare-Schlägen Kaffee trinken gehen.

Die Band traut sich zum Glück wiederholt, das Tempo anzuziehen, wobei dann richtig schwungvolle Momente wie im eröffnenden Brocken 'The Triumph of the Wolf in Death' oder während des erfreulich kurzen 'Harrowed Path' entstehen. Wie für die Stilistik üblich gehören natürlich auch ein pathetisches Intro und einstweilige Keyboard- bzw. Akustikgitarren-Untermalung zu den guten (?) Tönen.

Nein, man möchte THE DROWNING nicht zynisch bewerten, aber die Gruppe ist auf ihre konservative Art unfreiwillig komisch - so ernst sie es mit diesem zweifellos ambitionierten, abwechslungsreichen Album auch meinen mag. Emotional tut sich zumindest bei diesem Hörer nichts, während er die Platte laufen lässt.

FAZIT: Wenn's mal wieder etwas länger dauert … Das wäre ein prima Werbeslogan für THE DROWNING, die mit "The Radiant Dark" eine mustergültige Fallstudie in Sachen Gothic bzw. Doom Death durchführen. Die Band passt in Anbetracht von Acts wie Chalice Of Suffering bestens ins Programm der umtriebigen Inder Transcending Obscurity und hat ein etwas abgeschmacktes, aber andererseits auch wohltuend vertraut wirkendes Album vorgelegt, das nicht zuletzt auch wegen seiner erdigen Produktion Freunde in Spezialisten-Kreisen finden dürfte.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 417x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Alpha Orionis
  • The Triumph of the Wolf in Death
  • Prometheus Blinded
  • In Cold Earth
  • All that we need of Hell
  • Harrowed Path
  • I Carve the Heart from the Universe
  • Blood Marks My Grave

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!