Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tides From Nebula: From Voodoo To Zen (Review)

Artist:

Tides From Nebula

Tides From Nebula: From Voodoo To Zen
Album:

From Voodoo To Zen

Medium: CD/Download
Stil:

Post Rock / Metal

Label: Long Branch / SPV
Spieldauer: 46:33
Erschienen: 20.09.2019
Website: -

Epischer und bombastischer wollen TIDES OF NEBULA neuerdings sein, und hört man „From Voodoo To Zen“, darf man diese Behauptung ruhigen Gewissens abnicken, selbst wenn sie in erster Linie Werbezwecken dient. Labels, die reine Instrumentalmusik promoten müssen, sind ja auch zu bedauern, denn wo kein Sänger klare Aussagen trifft oder zumindest fiktive Geschichten erzählt, müssen das Gehörte und Gesehene (nichtssagendes Artwork mal wieder …) allein herhalten, um das "Produkt" unter die Leute zu bringen.

Auf das fünfte Album der Osteuropäer bezogen wäre es schade, wenn nicht eine größere Zahl von Freunden progressiver (Post-)Klänge hellhörig würden, denn „From Voodoo To Zen“ hat abgesehen von ausgeprägter Individualität alles, was in diesem Bereich erforderlich ist, um das gewogene Publikum in Verzückung zu bringen. Dass sich TIDES FROM NEBULA vorm Songwriting und Produzieren eine Auszeit genehmigten, hat sich spürbar gelohnt.

Obgleich ihre Stücke einmal mehr leichte Überlänge aufweisen, wirken sie um jeglichen Firlefanz entschlackt. So wie etwa 'The New Delta' um ein unterschwellig variiertes Gitarrenmotiv kreist, fasst es die derzeitige Marschroute der Band summarisch zusammen. Die Platte, die sie übrigens erstmals als Trio und obendrein in ihrem eigenen Studio realisierte wirkt auch ohne Vocals außergewöhnlich liedhaft und ist der Szenemasse allein schon deshalb mindestens eine Nasenlänge voraus.

Den endgültigen Quantensprung gewährleisteten letzten Endes die Synthesizer-Parts von Bassist Przemek W?g?owski, die Gitarrist, Keyboarder und Hauptstrippenzieher Maciej Karbowskis Ideen zusätzlichen Glanz verleihen. Der so entstandenen Opulenz widerspricht die meistens introvertiere Atmosphäre nicht, die in etwas mehr als einer Dreiviertelstunde beibehalten wird … ebenso wenig wie die Mehrheitsfähigkeit des Plattmachers 'The New Delta' und des entrückt klimpernden Finales 'Eve White, Eve Black, Jane'.

FAZIT: Mit „From Voodoo To Zen“ schließen TIDES FROM NEBULA endgültig zu Long Distance Calling auf und haben gemeinsam mit den Deutschen Noorvik die bisher stärkste Instrumental-Rock- bis -Metal-Platte 2019 herausgebracht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 532x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ghost Horses
  • The New Delta
  • Dopamine
  • Radionoize
  • From Voodoo to Zen
  • Nothing to Fear and Nothing to Doubt
  • Eve White, Eve Black, Jane

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!