Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vastum: Orificial Purge (Review)

Artist:

Vastum

Vastum: Orificial Purge
Album:

Orificial Purge

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: 20 Buck Spin / Soulfood
Spieldauer: 35:31
Erschienen: 25.10.2019
Website: [Link]

Vier Jahre Pause, viertes Album: VASTUM überbieten ihre letzte LP "Hole Below" scheinbar mühelos, obwohl dies für keine normalsterbliche Band ein Kraftakt hätte werden können. Die Band, deren Mitglieder sich auch in anderen tief im Death-Metal-Untergrund verwurzelten Kapellen verdingen (u.a. den geilen Acephalix und Ulthar sowie den eher verzichtbaren Krachmaten Necrot, Mortuous und Ionophore), beschäftigt sich mal wieder mit allerlei Öffnungen, natürlich vorzugsweise am menschlichen Körper, und untermalt das Ganze auf naheliegende Weise musikalisch.

VASTUM verbreiten ihre lyrischen Abartigkeiten mit gleich zwei Stimmen, nämlich jenen von Leila Abdul-Rauf und Daniel Butler, die man nicht immer auseinanderhalten kann. Stilistisch bleiben sie sich treu, bloß dass die Kompositionen insgesamt schlüssiger wirken als auf allen Vorgängern, die innerhalb kurzer Zeit aufeinanderfolgten; insofern hat den Mitgliedern die längere Zeit zum Arbeiten an ihrem aktuellen Material gutgetan, sodass sogar einige durchaus beseelte Solos herausgekommen sind.

Als Referenzpunkte für die von Midtempo bis zu schleppendem Doom rangierenden Nummern auf "Orificial Purge" halten neben der frühen britischen Todesblei-Szene - man hört sowohl zerdehnte Leads wie von Paradise Losts Debüt als auch punkige Eruptionen vom Schlage Benedictions - Autopsy in ihren fauligsten Momenten und neuere US-Combos aus dem weiteren Dark-Hardcore-Spektrum (Trap Them etwa) her, ohne dass VASTUM über etwas ausgesprochen Originelles verfügen würden.

Das war abgesehen vom unzureichenden Songwriting bisher ihr empfindlichster Schwachpunkt und ist nun der einzige; wer also keinen großen Wert auf Originalität legt und in Ermanglung des "real deal" mal wieder in einen Bolt Thrower würdigen Planierraupen-Modus umschalten will (geschieht hier andauernd und zumindest ansatzweise so mitreißend wie bei der Szene-Legende), liegt bei VASTUM richtig.

FAZIT: Perversion gehört bei VASTUM zum guten Ton, und während sich dieser Satz so schwungvoll leicht reimt, drückt sich sein Inhalt in markerschütternd brutalem, ungeschliffenen Death Metal der alten Schule aus. Die Songs der Formation gründen übrigens "auf dem wirklichen Erleben von zerfetzten Seelen und Körpern", so so …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 448x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dispossessed In Rapture (First Wound)
  • I On The Knife (Second Wound)
  • Abscess Inside Us
  • Orificial Purge
  • Reveries In Autophagia
  • His Sapphic Longing

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!