Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Viriditas: Red Mars (Review)

Artist:

Viriditas

Viriditas: Red Mars
Album:

Red Mars

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Eigenpressung/Just For Kicks
Spieldauer: 64:00
Erschienen: 02.11.2018
Website: [Link]

Auch wenn der Titel „Red Mars“ so anmutet, als würde uns hier von den Briten ein Space-Rock-Album erwarten, so führen uns die Prog-Rocker VIRIDITAS doch auf die falsche musikalische Himmelskonstellation. Denn „Red Mars“ ist retroprogressiver und melodisch rockender, aber auch komplexer, mit mutigen Experimenten nicht abgeneigter Rock, dessen musikalisches Herz am lautesten auf dem 25minutigen Longtrack „We See Red“ schlägt.

Ein unüberhörbares Manko wohnt „Red Mars“ leider auch inne, welches immer wieder im Progressive Rock auftaucht – der nur durchwachsene Gesang, besonders von Mike Waters, wogegen die weiblichen Vocals von Julie Kvaerndrup zwar etwas mehr, aber auch nicht komplett zu überzeugen wissen. Auch wirkt die durch Bassisten, Keyboarder, Gitarristen und Texter Mike Bridge zu verantwortende Eigenproduktion klanglich nicht durchweg überzeugend, gerade bei dem Versuch so komplex wie THE FLOWER KINGS, MAGNUM oder frühe PINK FLOYD zu klingen.

Als textliche Grundlage für die Songs, die ursprünglich als reine Instrumental vorlagen – schade, dass VIRIDITAS es dabei nicht belassen haben – wurden Passagen aus dem gleichnamigen utopischen Roman von Kim Stanley Robinson verwendet, sodass dieses Debüt-Album der Brit-Progger ein Konzept-Album nach Motiven des gleichnamigen Science-Fiction-Romans von Kim Stanley Robinson geworden ist.
Selbst den Bandnamen scheint das britische Quintett aus einem Roman des Autors entlehnt zu haben.

Getreu dem Konzept, das viel finstere, aber auch harte Passagen aufweist, orientiert sich auch die Musik von „Red Mars“ zwischen progressiver, atmosphärischer und mollorientierter Finsternis, Siebziger-Hardrock und Melodic Rock, bei dem der Bass ungewöhnlich hohe Anteile erhält.
Weltbewegendes oder dem Genre neue Impulse Verleihendes sucht man auf „Red Mars“ vergebens und es bleibt zu hoffen, dass der zweite Teil mit dem Titel „Green Mars“, der bereits in Arbeit ist, geschlossener wirkt und mit deutlich besserem Gesang sowie einer hochwertigeren Produktion aufwartet. Auch das einfallslos gestaltete Digipak ohne Booklet vermag kaum zu begeistern.

FAZIT: „Red Mars“ ist das Debüt der britischen Prog-Rock-Band VIRIDITAS, die damit ihre utopische Trilogie nach Motiven aus Science-Fiction-Romanen von Kim Stanley Robinson eröffnen. Für alle Freunde irdischer retroprogressiver Klangwelten Richtung Mars empfehlenswert, denen das Instrumentale wichtiger als der Gesang ist.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 899x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Red Mars
  • The Killing
  • Ares
  • Khalia
  • Blood On The Airwaves
  • We See Red

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!