Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Walls Of Blood: Imperium (Review)

Artist:

Walls Of Blood

Walls Of Blood: Imperium
Album:

Imperium

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal / Thrash

Label: Metalville / Rough Trade
Spieldauer: 55:59
Erschienen: 22.02.2019
Website: -

Bei WALLS OF BLOOD haben wir es wieder einmal mit einem angeblichen Allstar-Projekt zu tun. Die Fäden zieht der ehemalige Eidolon- King-Diamond- und Megadeth-Gitarrist Glen Drover (war 2007 auf "United Abominations" zu hören), um sich geschart hat er eine Reihe mehr oder weniger bekannter Sänger aus dem zeitgenössischen Metal-Betrieb, der Stil der Musik auf "Imperium" ist wie zu erwarten buntgemischt, aber stets knallharter Metal.

Der Schwerpunkt Thrash ergibt sich allein schon aufgrund der Wurzeln des Kanadiers, dessen erste gemeinsame Band mit seinem Bruder Shawn bekanntlich ebensolchen spielte, doch auch die Wahl der auf Glens Solodebüt vertretenen Stimmen tendiert zwangsweise in diese Richtung. Testaments Chuck Billy verdelt beispielsweise die Bay-Area-Vorzeigenummer 'Waiting To Die', und der Norweger Nils K. Rue (hauptsächlich Pagan's Mind) frontete Eidolon vorübergehend. Er legt im Opener 'Leave This World Behind' sozusagen auch die stilistische Marschroute von "Imperium" insgesamt fest.

Drovers Kompositionen zeichnen sich durch einen kämpferischen Duktus aus, der insbesondere dem ehemaligen Judas-Priest- und Iced-Earth-Vokalisten Tim "Ripper" Owens entgegenkommt. Sein Organ ist allerdings wie gewohnt so überbordend markant, dass sich jede Musik - auch die von WALLS OF BLOOD - nach einer seiner Ex-Bands anhört. Ein ganz so krasses Brüll- und Schrei-Fest wie sein aktuelles Projekt The Three Tremors ist "Imperium" jedoch nicht geworden.

Immerhin war der Projektleiter schon immer für vertrackte, aber in den Nacken gehende Riffs und ausdrucksvolle Gitarrensolos berühmt. Damit entzieht er sich nun auch hier von Anfang an allen etwaigen Vorwürfen der Selbstverliebtheit und beweist einmal mehr, dass er ein hervorragender Genre-Komponist ist. So kommt es auch, dass sich das gut gemachte Alice-In-Chains-Cover 'Junkhead' stimmig zwischen gehobener Szenekost wie dem hymnischen 'The Fault Of Man' mit Henning Basse (Metalium), dem in jeder Hinsicht (Tempo, Vocals) markerschütternden 'Discordia' mit „Queensryche“ Sänger Todd La Torre oder 'Tarnished Dream' (wieder Owens) als eingängigster Nummer der Scheibe einreiht.

FAZIT: "Imperium" muss in diesem Frühjahr jeder Fan von zeitgenössischem nordamerikanischen Metal kennen(-lernen), nicht nur wegen der vertretenen Prominenz, sondern weil es von Anfang bis Ende nur hörenswerte Lieder mit hohem Wiedererkennenungswert bietet. Glen Drover braucht dringend wieder eine feste Band.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 609x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Leave This World Behind
  • Discordia
  • Waiting to Die
  • Blood Sacrifice Ritual
  • Tarnished Dream
  • Walls of Blood
  • The Fault of Man
  • Dark Lords of Sleep
  • Junkhead
  • Seven Spirits

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!