Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blue Öyster Cult: Live At Rock Of Ages Festival 2016 (Review)

Artist:

Blue Öyster Cult

Blue Öyster Cult: Live At Rock Of Ages Festival 2016
Album:

Live At Rock Of Ages Festival 2016

Medium: CD/DVD/Do-LP
Stil:

Classic Rock / Hard Rock

Label: Frontiers Music Srl.
Spieldauer: 62:07
Erschienen: 04.12.2020
Website: [Link]

Und weiter geht es mit den BLUE ÖYSTER CULT Releases, die Frontiers Music in unregelmäßigen Abständen - sehr zur Freude der noch immer beträchtlichen Fangemeinde der amerikanischen Rockinstitution – veröffentlicht. An diesem Wochenende stehen gleich zwei Livemitschnitte auf dem Release-Kalender des italienischen Labels.

Das hier vorliegende Album dokumentiert einen der wenigen Auftritte der Band auf deutschem Boden und wurde während des „Rock Of Ages“ Festivals 2016 aufgezeichnet. Das Set gibt einen umfassenden Einblick in das Potenzial der Band, deren Hits es hier teilweise in Überlänge gibt, die immer wieder durch tolle Bass- und Gitarrensoli um mehrere Minuten verlängert werden.

Hervorzuheben sind „Buck's Boogie“ in der Donald "Buck Dharma" Roeser extrem kurzweilige 7 ½ Minuten seine Gitarre bearbeitet und wieder einmal beweist, dass er auch mit seinen 69 Jahren zum Zeitpunkt der Aufnahme nichts von seinen Fähigkeiten verloren hatte. Neben dem immer wieder hörenswerten AOR - Ohrwurm „Burning For You“ gibt es auch eine 10 Minuten Version der berühmtesten Mörderstory der Rockgeschichte. „Then Came The Last Days Of May“ liefert lyrisches Schwermetall zu zuckersüßer Melodie, der ausladende Instrumentalpart, der wiederum zu großen Teilen Buck Dharma gehört, präsentiert die Band taufrisch und hellwach – ein echtes Highlight des Albums.

FAZIT: BLUE ÖYSTER CULTs „Live At Rock Of Ages Festival 2016“ ist nicht nur für eingefleischte Fans empfehlenswert. Die Setlist lässt wenig Wünsche offen und liefert einen breiten Querschnitt durch die Hits der Band, hier auch mit einer Mega-Version der Ganster-Ballade „Then Came The Last Days Of May“.

Stefan Haarmann - Stellv. Chefredakteur (Info) (Review 849x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD:
  • This Ain't The Summer Of Love
  • Golden Age Of Leather
  • Burnin' For You*
  • Od'd On Life Itself
  • Harvest Moon
  • Me 262
  • Buck's Boogie*
  • Lips In The Hills
  • Then Came The Last Days Of May*
  • Godzilla
  • (Don't Fear) The Reaper
  • DVD:
  • Golden Age Of Leather
  • Burnin' For You
  • Od'd On Life Itself
  • Harvest Moon
  • Me 262
  • Buck's Boogie
  • Lips In The Hills
  • Then Came The Last Days Of May
  • Godzilla
  • (Don't Fear) The Reaper
  • Blu-ray:
  • Golden Age Of Leather
  • Burnin' For You
  • Od'd On Life Itself
  • Harvest Moon
  • Me 262
  • Buck's Boogie
  • Lips In The Hills
  • Then Came The Last Days Of May
  • Godzilla
  • (Don't Fear) The Reaper
  • This Ain’t The Summer Of Love (Blu-ray Bonus Audio – Stereo and Surround Mix)
  • *Anspieltipp

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!