Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dark Tranquillity: Moment (Review)

Artist:

Dark Tranquillity

Dark Tranquillity: Moment
Album:

Moment

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Century Media / Sony
Spieldauer: 50:04
Erschienen: 20.11.2020
Website: [Link]

Im 31. Jahr ihres Bestehens dürfen DARK TRANQUILLITY stolz darauf sein, die wohl tiefste Krise ihrer Laufbahn überwunden zu haben. Immerhin mussten sie Menschen und Mitmusiker ziehen lassen, der in nicht unwesentlichem Maß für ihren internationalen Erfolg verantwortlich zeichnete, nicht zu vergessen die Aufgabe, auch ohne ihn weiterzumachen. Dass nun zwei Szene Promis Mitbegründer Niklas Sundin ersetzen, erweist sich tatsächlich nicht als Effekthascherei, sondern Glücksfall.

Christopher Amott (ehemals Arch Enemy, Armageddon) und Johan Reinholdz (Andromeda, Nonexist) gliedern sich nach einer gründlichen Gewöhnungsphase nahezu perfekt ein, ohne ihren jeweils eigenen Stil komplett aufzugeben. Als Nachfolger der in jeder Hinsicht runden 2016er LP "Atoma" stellt "Moment" ein harmonisches Gleichgewicht zwischen praktisch allen Schaffensperioden der Gruppe her - ergänzt eben um frische Zwischentöne der zwei Neuen im Kader. Nicht nur Sänger Mikael Stanne greift im Opener ‚Phantom Days‘ Begriffe auf, die er schon in der Vergangenheit verwendet hat („uncontrol“); die ganze Mannschaft orientiert sich an der rasanten Gangart ihrer frühen Tage, wie um zu betonen, dass trotz personeller Veränderung alles im Großen und Ganzen beim Alten bleibt.

Von Schema F in Dauerschleife kann bei den zur Hälfte von Drummer Anders Jivarp komponierten Stücke nichtsdestoweniger kaum die Rede sein. Ein balladeskes, auf Martin Brandströms Synthesizer gründendes Stück wie 'Identical to None' könnte genauso wie das darauffolgende 'The Dark Unbroken' inklusive klarer Vocals aus "Projector"-Tagen stammen, wäre da nicht ein Mehr an Gitarren, das sich rasch als eines der Hauptmerkmale des Albums herauskristallisiert. Im thrashig dramatischen, während des Refrains melancholischen 'Standstill' ist es dann, als wollte das Sextett seine ruhige und derbe Seite auf eine Weise versöhnen, an der sich in Zukunft nichts mehr optimieren lässt.

Ob sich die auffallend vielen weiteren Tracks der eher bedächtigen Art ('Ego Deception', 'A Drawn Out Exit', 'Empires Lost In Time' mit poppig industriellen Zwischentönen) darüber hinaus, dass sie Stannes eindringliche und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung brandaktuellen Worte in den Fokus rücken, als Dauerbrenner bewähren werden, entscheidet die Fangemeinde der Band; unabhängig davon demonstrieren sie vorbildhaftes Songwriting mit immer noch dicken Wurzeln im skandinavischen Melodic Death Metal, wie es sonst niemand (!) in der gegenwärtigen Szene beherrscht.

FAZIT: DARK TRANQUILLITYs zwölftes Album bietet nach zeitweiliger besetzungstechnischer Instabilität vertonte Konsolidierung, versetzt mit ein paar frischen Spritzern und einigen der stärksten Lyrics, die ihr Frontmann jemals geschrieben hat. Während er das Vertraute an der Band so aufregend macht wie seit Langem nicht, zeigen die zwei neuen Gitarristen zu gleichen Teilen virtuose Qualitäten und die Klasse, sich dem Team unterzuordnen. Ein ideales Intro fürs nächste Bandkapitel? Zweifellos.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1040x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Phantom Days
  • Transient
  • Identical To None
  • The Dark Unbroken
  • Remain in the Unknown
  • Standstill
  • Ego Deception
  • A Drawn Out Exit
  • Eyes of the World
  • Failstate
  • Empires Lost to Time
  • In Truth Divided
  • Silence as a Force
  • Time in Relativity

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!