Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Die Die Be: Secrecy Through Public Disbelief (Review)

Artist:

Die Die Be

Die Die Be: Secrecy Through Public Disbelief
Album:

Secrecy Through Public Disbelief

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Electro Pop

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 32:00
Erschienen: 25.10.2020
Website: [Link]

Mit einem ganz ähnlichen Ansatz wie das erfolgreiche E-Pop Duo ÄTNA aus Dresden nähert sich das Schweizer Duo-Projekt unter dem Motto „Die Twice To Be“ mit dem Debüt-Album „Secrecy Through Public Disbelief“ und der als Nachschlag aufgelegten EP „Sym“ dem Metier „E-Pop“ - wenngleich auch mit einer anderen Agenda.

In der Besetzung Gesang/Drums/Synthies/E-Piano geht es LILY VANILLY und BUJAR BARISHA (die sich lieber MATER und SPIRIT nennen) nicht um Popmusik im klassischen Sinne, sondern eher um das Vermitteln von Ideen und Konzepten anhand von Schlagwörtern und Slogans in einem musikalischen Rahmen.

Musikalisch führt das Ganze zu einer gewissen Unerbittlichkeit – bietet aber insbesondere durch die erstaunlich lebendigen, intensiven Gesangsbeiträge von LILY VANILLY auch einen emotionalen Zugang. Ein eher abrasiver Gesamtsound und episch-psychedelische Tontaubenschießerei (wie z.B. im 9-minütigen Titeltrack des Albums) sorgen dabei für avantgardistische Credibility – während auf der anderen Seite der Skala aber attraktive Indie-Pop-Perlen zu finden sind.

FAZIT: DIE DIE BE sind – nicht nur im übertragenen Sinne – mehr als ein bloßes Musik-Projekt, denn es handelt sich bei dem Luzerner Duo um den Ableger eines größeren Ganzen, das als Ton-, Foto- und Filmstudio, Kommune, Agentur und Sammelbecken für Kreative jeder Couleur unter einem Dach versammelt ist. Kein Wunder also, dass dabei dann auch mehr als „nur“ Pop-Musik rauskommt.

Ullrich Maurer (Info) (Review 509x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stoa
  • Fear
  • You Are You
  • Signal / Noise
  • Fake Money
  • Awa Key
  • Secretly Through Public Disbelief

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!