Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gösta Berlings Saga: Konkret Musik (Review)

Artist:

Gösta Berlings Saga

Gösta Berlings Saga: Konkret Musik
Album:

Konkret Musik

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 52:34
Erschienen: 24.07.2020
Website: [Link]

Bei GÖSTA BERLINGS SAGA hat sich mittlerweile eine gewisse Regelmäßigkeit eingestellt, was neue Veröffentlichungen angeht, und "Konkret Musik" zeugt auch in musikalischer Hinsicht davon, dass sich die Stockholmer mittlerweile in ihrer typisch skandinavischen Prog-Nische wohlfühlen.

Die sechste Scheibe der Gruppe wurde allerdings mit den beiden außerhalb der Szene gefragten Produzenten Daniel Fagerström (Viagra Boys) und Anton Sundell (Tonbruket, Ane Brun) eingefädelt, die dem Dutzend Tracks eben keinen standardmäßigen Genre-Sound verpasst haben, sondern die Musik des Quintetts klanglich ohne Vorbehalte so in Szene gesetzt haben, wie es den Kompositionen gerecht wird.

Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern ist "Konkret Musik" ein Album der Kontraste - von dissonanter Düsternis und zuversichtlich harmonischen Passagen, opulenten Arrangements gegenüber reduzierter akustischer Kargheit. Im Zuge dessen zeigen sich GÖSTA BERLINGS SAGA wie gewohnt offen für Experimente, aber nur insoweit, als diese nicht den Song an sich unterwandern.

Das instrumentale und dennoch ausgesprochen lyrische Material strahlt auch der Produktion wegen etwas Jazziges aus, das man schon im eröffnenden 'Släpad' spürt. Speziell die Rhythmusgruppe tönt intim "akustisch", wobei Bassist Gabriel Tapper und Drummer Alexander Skepp so spontan intuitiv aufeinander einzugehen scheinen, als ob der Track (und die meisten darauffolgenden) aus dem Stegreif entstanden wären.

Sind sie aber nachweislich nicht. Die Verschmelzung von traditionellem Symphonic Prog mit zeitgenössischer wie zeitloser Synthesizer-Musik (seien es futuristische Soundtracks oder Werke aus der jüngeren Retro Wave-Bewegung) hat Methode und kommt zwölfmal genau auf den Punkt. Anspieltipps: das pompös stampfende 'To Never Return' (längste Nummer mit knapp über sechs Minuten) und das stolpernde 'Förbifart Stockholm', dessen schrägen Groove man besser nicht nachtanzen sollte …

FAZIT: GÖSTA BERLINGS SAGA festigen ihren recht eigenen Prog-Stil auf "Konkret Musik" weiter und sind somit an Originalität - gerade im zu schablonenhaften Strukturen neigenden Prog Rock-Bereich - spätestens jetzt nicht mehr zu übertreffen. Die neue Scheibe der vergleichbaren Zombi sieht hiergegen übrigens sehr blass aus.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 588x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Släpad
  • Vinsta Guldklocka
  • Basement Traps
  • Close To Home
  • Konkret Musik
  • Closing Borders
  • To Never Return
  • Instrument VI
  • The Pugilist
  • A Fucking Good Man
  • Förbifart Stockholm
  • A Question Of Currency

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!