Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Green Day: Father Of All… (Review)

Artist:

Green Day

Green Day: Father Of All…
Album:

Father Of All…

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Punk´n´Rock´n´Roll

Label: Reprise Records
Spieldauer: 26:16
Erschienen: 07.02.2020
Website: [Link]

Immer dann, wenn Bands in der Vergangenheit weltweiten Erfolg gehabt haben, werden die neuen Veröffentlichungen an den vermeintlichen Highlights des Portfolios gemessen, die mitunter eine geraume Zeit - im Falle GREEN DAYs - mittlerweile 26 Jahre zurückliegen. Das 1994 erschienene Album „Dookie“ verkaufte sich allein in den USA mehr als 10 Millionen Mal und gilt bis heute als Messlatte für alle weiteren Outputs des Trios.

Dass solche Interpretationsansätze per se zum Scheitern verurteilt sein müssen, dürfte klar sein, denn zwischen den beiden Outputs liegt nicht nur mehr als ¼ Jahrhundert, sondern insbesondere auch komplett geänderte, politische Verhältnisse und eine verrückt gewordene Musiklandschaft, in der sich durch den Verkauf physischer Tonträger kein Vermögen mehr verdienen lässt. Hinzu kommt die Resignation der in die Jahre gekommenen Jungspunde, denen im Laufe der Zeit die Sinnlosigkeit ihrer Weltverbesserungsvorschläge schmerzhaft klar geworden sein dürfte.

Folgerichtig ist ein Album entstanden, das Drummer Tré Cool als „Spaßplatte“ bezeichnet, das hörbar einfach „drauflos“ produziert wurde und unter dem Strich selbstredend kein Revoluzzer-Werk ist. Dass der zunächst geplante, provokante Titel „Father Of All Motherfuckers“ massenkompatibel zum banalen „Father Of All...“ entschärft wurde, sagt zudem allerhand aus.

Los geht es direkt mit dem Titel-Track „Father Of All...“, in dem Billie Joe Armstrong sich in der Strophe am Falsettgesang versucht, der außerdem noch stark verzerrt wird – also nicht unbedingt vertraut klingt. Dennoch eine fluffige Pop-Punk Nummer. „Fire, Ready, Aim“ und das rockige „Oh Yeah!“ sind unterhaltsame Songs, „Meet Me On The Roof“ bringt dann etwas mehr Tempo ins Spiel und erinnert an locker-flockigen Party-Rock im Stil SHOWADDYWADDYs.

„I Was A Teenage Teenager“ ist eine nette Pop-Punk-Nummer mit Ohrwurmqualitäten, bevor GREEN DAY dann weit in die Vergangenheit zurückreisen und sich mit „Stab You In The Heart“ ganz tief vor den BEATLES verbeugen. „The Hippy Hippy Shake“ hat hier wohl Pate gestanden, eine reinrassige Rock´n´Roll Nummer, die dennoch (oder gerade deshalb) irgendwie zündet.

„Junkies On A High“ liefert in der Folge tatsächlich noch einmal so etwas wie Gesellschaftskritik, „Take The Money And Crawl“ als Hommage an THE KINKS und „Graffitia“ beenden das Album standesgemäß mit Songs, die im Ohr bleiben.

FAZIT: GREEN DAY unterstreichen mit „Father Of All...“ ihre Wandlungsfähigkeit. Die Revoluzzer-Attitüde, die sie vor mehr als 25 Jahren kultivierten, ist einer melancholisch anmutenden Resignation gewichen, die sich in musikalischen Verbeugungen vor den oben erwähnten Heroen und in den Texten niederschlägt. Eine Scheibe, die Fans der ersten Stunde wohl weniger gefallen wird, unter dem Strich aber durchweg gute Unterhaltung bietet.

Stefan Haarmann - Stellv. Chefredakteur (Info) (Review 3332x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Father Of All
  • Fire, Ready, Aim
  • Oh Yeah!
  • Meet Me On The Roof
  • I Was A Teenage Teenager
  • Stab You In The Heart*
  • Sugar Youth
  • Junkies On A High*
  • Take The Money And Crawl*
  • Graffitia
  • *Anspieltipp

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!