Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Le Butcherettes: Don't Bleed (Review)

Artist:

Le Butcherettes

Le Butcherettes: Don't Bleed
Album:

Don't Bleed

Medium: CD/Download
Stil:

Avant-Rock

Label: Anti
Spieldauer: 19:40
Erschienen: 14.02.2020
Website: [Link]

Der Titel vom LE BUTCHERETTES' neuer EP bezieht sich mal wieder auf Geschlechterfragen, die Frontfrau Teri Gender Bender mit Wonne zu stellen scheint. Es geht um Menstruation und immer noch damit einhergehende Stigmata - den Zwang, sich dafür zu schämen, und letzten Endes einmal mehr die Diskriminierung des natürlich Weiblichen. Losgekoppelt von diesem konzeptionellen Unterbau, der bei der Band bekanntlich oft ideologische Züge annimmt, ist "Don't Bleed" ein für sie relativ klassisches Werk.

Dabei ist in weniger als 20 Minuten alles gesagt. Das vorab ausgekoppelte 'Tunisia', ein bedrohlich schleichendes Synth- und Bass-Ungetüm, sowie das Quasi-Titelstück 'Don't Bleed, You're in the Middle of the Forest' bringen die Bandbreite des bei der Gruppe zu Hause im texanischen El Paso aufgenommenen Materials auf den Punkt. Mutet 'Wounds Belong to Me' lediglich wie ein aus dem Stegreif heraus aufgenommenes Intro an, beginnt ihre aktuelle Standortbestimmung in Form von 'Out For You' auffällig zurückhaltend. Der einfühlsame Indie Rock, den der Opener repräsentiert, schließt folglich auch keine melancholische Ballade wie 'Love Someone' aus, die 1980er-New-Wave-Flair versprüht

Das verschmitzt zockelnde 'Now I Know' mit Madame Gender Benders Vocals im Brennpunkt ist der heimliche Hit der EP, 'Boom' ihr gekonnt minimalistisch mit tiefem Bass-Puls und wenig mehr in Szene gesetzter Abschluss, beides Belege für den ungebrochenen Einfallsreichtum des längst nicht mehr am Rand der Ungenießbarkeit exzentrischen Quartetts.

FAZIT: Auf ihrer jüngsten EP zeigen sich LE BUTCHERETTES klanglich überraschend reduziert und generell sonderbar zurückhalten, gleichwohl der gesellschaftskritische Teufel wieder einmal im Detail (den Lyrics) steckt. Umso bewusster nimmt man dafür die kompositorischen Qualitäten des Quartetts aus dem Dunstkreis von The Mars Volta wahr, nachdem sie bisher oft (bedingt durch Teris Sendungsbewusstsein) eher im Hintergrund standen. Wird die Frontfrau etwa allmählich zahm?

Andreas Schiffmann (Info) (Review 415x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wounds Belong to Me
  • Out For You
  • Don't Bleed, You're in the Middle of the Forest
  • Now I Know
  • Tunisia
  • Love Someone
  • Boom

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!