Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Marcus King: El Dorado (Review)

Artist:

Marcus King

Marcus King: El Dorado
Album:

El Dorado

Medium: CD/Download
Stil:

Soul / Americana

Label: Fantasy /Universal
Spieldauer: 42:32
Erschienen: 17.01.2020
Website: [Link]

Für sein erstes Soloalbum überließ MARCUS KING nichts dem Zufall: Der Singer-Songwriter engagierte Black-Keys-Frontmann Dan Auerbach zum Produzieren der Songs in der Americana-Hochburg Nashville, wo sich obendrein u.s. Mitglieder der Hausband von Chips Momans American Sound Studio (Dusty Springfield, Elvis Presley u.v.m.) die Ehre gaben, nachdem der Künstler das Material gemeinsam mit mehreren arrivierten Auftragskomponisten zusammengestellt hatte.

Herausgekommen ist eine Mischung aus gediegenem (Southern) Rock, Country- und frühem R&B bzw. Soul mit raffinierten Arrangements. Die einleitende Ballade 'Young Man Dream', ein vermeintliches Akustikstück, entpuppt sich rasch als schwelgerisches Wiegenlied zum eng umschlungenen Tanz, 'The Well' klingt ungefähr so, als würden The White Stripes in einer Gospel-Kirche auftreten, und 'Wildflowers & Wine' könnte glatt aus dem Motown-Hitstall respektive den frühen 1970ern stammen.

So pendelt King zwischen wahrscheinlichen Vorbildern wie Townes van Zandt, John Fogerty (Creedence Clearwater Revival) und Sam Cooke hin und her, ohne seinen bereits ausgeprägten eigenen Charakter zu verlieren. Selbiger geht vor allem mit einer markant hellen und rauchigen Stimme einher, die für melancholische Schönheiten wie 'Sweet Mariona' oder 'Love Song' geschaffen zu sein scheint.

Der Sänger und Gitarrist kann aber auch anders: 'Say You Will' ist ein kratziger Halb-Garagenrocker der aufbegehrenden Sorte mit Blues-Dreck, wie ihn Rival Songs nach ihrem Debüt nur noch vereinzelt hervorkehrten, und 'Too Much Whiskey' verbreitet augenzwinkernd ungetrübte Lebensfreude, das treibende 'Turn It Up' sogar regelrechte Euphorie.

Unterm Strich ist das Dutzend Tracks auf 'El Dorado' tatsächlich so etwas wie eine Goldgrube, wenn man den Titel mal mit etwas Fantasie auf die Qualität des Inhalts beziehen möchte.

FAZIT: MARCUS KING, der selbst noch nicht einmal ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel hat, ist mit seinem ersten Album ein mitreißender, im besten Sinn leicht anachronistischer Crossover aus "schwarzer" und "weißer" Americana gelungen, der sich durch ganz, ganz starkes Songwriting auszeichnet. Sollte er weiterhin auf die richtigen Kollaborateure setzen oder sich sogar von ihnen emanzipieren können, steht er bald an der Spitze der Szene.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 442x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Young Man Dream
  • The Well
  • Wildflowers & Wine
  • One Day Shes Here
  • Sweet Mariona
  • Beautiful Stranger
  • Break
  • Say You Will
  • Turn It Up
  • Too Much Whiskey
  • Love Song
  • No Pain

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!